G20-Gipfel : Wohin sollen die Obdachlosen?

15.000 Polizisten sollen während des G20-Gipfels für Sicherheit sorgen. Kommen die Obdachlosen dabei unter die Räder? Foto: BELA

Die Vorbereitung auf den G20-Gipfel in Hamburg laufen auf Hochtouren – nur an die Obdachlosen hat die Polizei bislang angeblich noch nicht gedacht. Mitte-Chef Falko Droßmann rät ihnen in der aktuellen Hinz&Kunzt-Ausgabe, die Stadt zu verlassen.

Anzeige

Hunderte Staatsgäste, 15.000 Polizisten und wohl hunderttausende Demonstranten werden Hamburg im Juli in den Ausnahmezustand versetzen. 80 Beamte der Polizei arbeiten derzeit an einem Sicherheitskonzept für den G20-Gipfel – „intensiv, unaufgeregt und hochprofessionell“, betont die Innenbehörde.

Doch an die schätzungsweise 2000 Obdachlosen in der Stadt haben sie dabei angeblich noch nicht gedacht. „Es gibt kein besonderes Konzept mit Blick auf Obdachlose“, sagt Polizeisprecher Florian Abbenseth in der Mai-Ausgabe des Straßenmagazins Hinz&Kunzt. Für sie würden die gleichen Regeln gelten wie für alle anderen Hamburger auch.

Das bedeutet: In den Sicherheitszonen um die Messehallen und die Elbphilharmonie dürfen sie sich nur aufhalten, wenn sie ein „berechtigtes Interesse“ daran hätten. „Das gilt beispielsweise auch in Bereichen besonders geschützter Hotels“, sagt Abbenseth. Davon abgesehen sei die Polizei aber bestrebt, Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Bezirksamtsleiter Falko Droßmann. Foto: Lena Maja Wöhler

Kontrollen und Platzverweise

Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter von Hamburg-Mitte, malt ein drastischeres Bild: „Es wird viele Kontrollen geben, und da wird keine Unterscheidung gemacht zwischen Obdachlosen und Nicht-Obdachlosen“, sagte er im Interview mit Hinz&Kunzt. „Es wird schnell Platzverweise geben, denn die Sicherheit des Gipfels muss gewährleistet sein.“ So könnten sich randalierende Betrunkene schnell im Gefangenensammellager wiederfinden. Drossmann hofft auf den „gesunden Menschenverstand“ der Obdachlosen.

Wird es auch vermehrt zu Räumungen und Vertreibungen von Obdachlosen kommen? Laut Polizei sind keine besonderen Maßnahmen außerhalb der Sicherheitsbereiche geplant. Falko Droßmann sagt hingegen: „Wenn Zelte vor oder während G20 aufgebaut werden, gibt es eine klare Regel: sofortige Räumung.“

Keine Ausweichfläche für Obdachlose geplant

Hinz&Künztler Michael hat kein Verständnis für den G20 mitten in Hamburg – auch nicht für die Kosten, die das Treffen verursacht. Foto: Dmitrij Leltschuk.

Wo sollen die aus der Innenstadt vertriebenen Obdachlosen also hin? Bezirksamtsleiter Droßmann rät ihnen: „Geht für ein paar Wochen in eine andere Stadt oder meidet zumindest die Messe, die City – überhaupt das Kerngebiet.“

Die Sozialbehörde will zumindest sicherstellen, dass der Zugang zu bestehenden Hilfeeinrichtungen wie dem Pik As oder dem Frauenzimmer auch während des Gipfels möglich sein wird. Eine Ausweichfläche für Obdachlose, die aus Sicherheitsgründen aus der Innenstadt vertrieben werden, ist hier aber auch nicht geplant.

Lesen Sie die ganze Geschichte in der aktuellen Hinz&Kunzt.

Artikel aus der Heft-Ausgabe:
Über den Autor
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.