Interview : Flüchtling-Magazin feiert Geburtstag

Das Team des Flüchtling-Magazins mit Chefredakteur Husam Al Zaher (3. von oben links) feiert den 1. Geburtstag. Illustration: Eugenia Logovina.

Am Sonntag wird gefeiert im leetHub: Vor einem Jahr ging das Flüchtling-Magazin online. Wir haben Hussam Al Zaher, dem Chefredakteur des internationalen Teams, vier Fragen zum Einjährigen gestellt.

Anzeige

Hussam, du bist als Chefredakteur des Flüchtling-Magazins vor einem Jahr mit der Idee angetreten, dass sich Deutsche und Geflüchtete besser kennenlernen sollen. Wie nah seid ihr diesem Ziel heute?

HUSSAM AL ZAHER: Ja, zuerst wollten wir unsere Geschichten aufschreiben und dadurch ins Gespräch mit Deutschen kommen. Aber ich bin jetzt seit drei Jahren hier und fühle mich gar nicht mehr nur als Flüchtling. Ich habe die deutsche Kultur kennengelernt, viele deutsche Freunde gefunden. Die Frage „Woher kommst du?“ ist nicht mehr so wichtig wie die Frage „Wie können wir miteinander leben?“. Unabhängig von Nationalität oder Religion. Wir sind alle Menschen.

Was war euer größter Erfolg im vergangenen Jahr?

 

 

Zur Feier des 1. Geburtstages erscheint erstmals eine Printausgabe des Flüchtling-Magazins.

Das Magazin hat schon einen guten Bekanntheitsgrad erreicht. Wir haben fast 12.000 Follower bei Facebook. Im Team arbeiten zwölf Leute, vier Deutsche, vier Geflüchtete, vier Menschen mit Migrationshintergrund – alle ehrenamtlich. Was sich aber als Herausforderung gezeigt hat, ist unser Name: Viele glauben, es geht bei uns nur um Flüchtlinge. Es geht uns aber um den Kulturaustausch.

Wie soll es im zweiten Jahr weitergehen?

Wir wollen noch mehr Menschen erreichen. Anfangs haben wir einen Artikel pro Woche veröffentlicht, jetzt stellen wir jeden Tag einen Text online. Viele Menschen haben uns geschrieben, dass sie das Projekt gut finden. Aber, wie gesagt, es geht uns vor allem um ein Miteinander der Kulturen. Das ist auch die Frage, die wir an die deutsche Gesellschaft stellen wollen: Warum bleiben wir Flüchtlinge und auch Fremde, obwohl wir schon länger hier sind? Warum können wir nicht den nächsten Schritt gehen?

 

Geburtstagsfeier

So, 25.2., 11.30–15.30 Uhr, leetHub, Bernstorffstraße 118, Eintritt frei.

Deine Heimat Damaskus duftet nach Jasmin, hast du in einem Text geschrieben. Wie duftet Hamburg?

Ich mag diesen Duft, der nach dem Regen in der Luft liegt (lacht).

Artikel aus der Heft-Ausgabe:
Über den Autor
Simone Deckner
Simone Deckner ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Kultur, Gesellschaft und Soziales. Seit 2011 arbeitet sie bei Hinz&Kunzt: sowohl online als auch fürs Heft.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.