Ralph verkaufte früher The Big Issue : Ein lappländisches Wintermärchen

VendorWeek
In der Nähe von Kuusamo arbeitet Ralph heutzutage als Schlittenführer und Husky-Pfleger. Foto: The Big Issue UK

Zum Abschluss der „Vendor Week“ stellen wir Ralph, einen ehemaligen Verkäufer des Straßenmagazins The Big Issue, vor. Heute lenkt er einen Schlitten mit sechs Hunden in Kuusamo und verdient seinen Lebensunterhalt als Husky-Pfleger.

Anzeige

Nein, es ist nicht der Nikolaus. Hier abgebildet ist Ralph Church, ein ehemaliger Big-Issue-Verkäufer von der Südküste Englands, der jetzt als Huskyführer in der nordischen Wildnis arbeitet. Lange Jahre verkaufte Ralph in Torquay das Straßenmagazin. Weihnachten 2014 hatte er bereits 1000 Pfund gespart, um für ihn und seine geliebte Hündin Jess ein Hausboot zu kaufen. Ein langgehegter Traum, den er sich endlich erfüllen wollte.

Aber vergangenen November wurde Jess bei einem Verkehrsunfall in der Nähe seines Verkaufplatzes getötet. Ralph war am Boden zerstört. „Es war eine schwierige Zeit“, gibt er zu. „Ich habe sie geliebt. Alle haben sie geliebt. Sie war der perfekte Hund. Ich hing in der Luft und fragte mich, welche Richtung ich als nächstes einschlagen sollte.“

Ungefähr zur gleichen Zeit, las er eine Anzeige für einen Hundeführer in Finnland, die seine Aufmerksamkeit erregte. „Ich schickte rasch eine Email und am nächsten Tag sprach ich mit Philip, dem das Gasthaus The Border Inn in Kuusamo gehört,“ erklärt er.

Kunden und Freunde in St. Marychurch, wo er Zeitschriften verkaufte, kamen zusammen, um ihn zu unterstützen. Man einigte sich mit Philip darauf, dass Ralph im Oktober von Heathrow aus nach Nordösterbotten in Finnland fliegen würde. „Surrealismus machte sich breit und ich fühlte mich wie ein großer Abenteurer von früher“, sagt er.

Ralph wurde in eine ganz neue Umgebung gestürzt. „Nach ungefähr 10 Tagen mit stabilen Temperaturen, sank der Thermometerstand und der Schnee fiel und fiel und fiel. Es war großartig“, erinnert er sich. „Der Boden wurde weiß und die Dinge sahen zweifellos winterlich aus und alles fing an zu frieren.“

Während des letzten Monats, als die Temperaturen bis auf 20 Grad unter Null fielen, kümmerte sich Ralph um 90 Alaskan Huskies – sie vorzubereiten, sie anzuspannen und zu füttern, und die Ställe sauber zu halten. Er hat sogar gelernt einen Schlitten mit sechs Hunden zu führen.

Die Zeit in Lappland hat sein Leben verändert

„Das erste Mal war furchteinflößend,“ gibt Ralph zu. „Ich hatte gelernt und zugehört, aber ich machte mir Sorgen etwas falsch zu machen und den Hunden hinten aufzufahren. Wir hatten jeweils sechs Hunde in unserem Gespann. Ich trat hart auf die Bremse, um die Hunde zu halten.“

Nichts hätte Ralph darauf vorbereiten können, was als nächstes kam. „Der Schlitten wurde mit einem Ruck nach vorne gezogen,“ sagt er. „Und die Hunde wurden still und wir schoßen aus dem Tor wie ein geölter Blitz. Das Unausweichliche geschah und bevor ich es wusste, lag ich mit dem Gesicht nach unten im Schnee für gute 15 Meter. Ich dachte ich stecke in Schwierigkeiten. Aber die Dinge wurden leichter und ich lernte die Hunde und den Schlitten um einiges besser im Griff zu haben.“

Die Erfahrung hat, wie Ralph zugibt, sein Leben verändert. „Ich bin Philip und Katya dankbar für die Chance, die sie mir geboten haben, und allen, die mir dabei geholfen haben, diesen Kindheitstraum zu erfüllen.“

Aber er plant an seinen Stammplatz zurückzukehren, nachdem seine Husky Abenteuer vorüber sind. „Ich möchte auch ein großes Dankeschön an alle aussprechen, die mich in St. Marychurch unterstützt und mir geholfen haben, bevor ich hier raus kam. Ich freue mich darauf, sie alle zu besuchen, wenn ich zurückkomme.“

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von Ute Schauberger

Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von The Big Issue, Großbritannien / INSP.ngo  

 

 

Über den Autor
Andrew Burns

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.