Hamburger Tafel-Gründerin : Ehrungen für Annemarie Dose

Annemarie „Ami“ Dose. Gründerin der Hamburger Tafel, wird posthum geehrt: Cornelius M. Braun

Nach der 2016 verstorbenen Gründerin der Hamburger Tafel wird ein Preis und ein Platz benannt. Am 29. August wäre Annemarie Dose 90 Jahre alt geworden

Anzeige

 

Annemarie Dose, die Gründerin der Hamburger Tafel, wäre am 29. August 90 Jahre alt geworden. Die Sozialbehörde hat nun angekündigt, im nächsten Jahr erstmals einen Preis zu vergeben, der ihren Namen trägt. Damit sollen Projekte ausgezeichnet werden, die sich in besonderer Weise um den Zusammenhalt der Gesellschaft engagieren.

„Annemarie Dose war eine großartige Hamburgerin. Ihre Art, Probleme anzupacken und zu lösen, beeindruckt und inspiriert bis heute ehrenamtlich Engagierte“, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). Mit dem Preis werde sichergestellt, „dass ihr Wirken auch zukünftige Generationen inspiriert“, so Lars Meier, Vorsitzender des Vereins MenscHHamburg. Der Verein hatte die Idee für den Preis.

20.000 Euro Preisgeld

Der „Annemarie-Dose-Preis“ soll mit insgesamt 20.000 Euro jährlich dotiert sein. Nominiert werden können Projekte, Initiativen, Vereine, oder Einzelpersonen, die höchstens schon zwei Jahre lang aktiv sind. Dahinter steckt der Gedanke, besonders innovative Projekt im sozialen Bereich zu unterstützen.

Nachruf Annemarie Dose
Gute Reise, liebste Ami!
Abschiedsworte für Annemarie Dose, Gründerin der Hamburger Tafel – und vor allem: für einen ungewöhnlichen Menschen. 

Weitere Voraussetzungen sind Ehrenamtlichkeit, ein konkreter Bezug zur Verbesserung der Lebenslage von Menschen und die Tätigkeit innerhalb der Freien und Hansestadt Hamburg.

Die erste Nominierungsrunde, an der sich jedermann beteiligen kann, soll im Frühjahr 2019 starten. Die Verleihung soll dann jedes Jahr rund um den Geburtstag von Annemarie Dose am 29. August stattfinden.

Platz nach Tafelgründerin benannt

Der Platz vor dem neuen Standort der Hamburger Tafel heißt nun Annemarie-Dose-Platz. Foto: Hamburger Tafel.

Und noch eine Ehre wird der verstorbenen Tafel-Gründerin zuteil: der Platz vor dem neuen Tafel-Standort in der Hamburger Schimmelmanstraße im Stadtteil Jenfeld wurde nach Annemarie Dose benannt. Mehr als 100 Menschen drückte auf Facebook bereits ihre Zustimmung dafür aus.

Die zweifache Bundesverdienstkreuzträgerin war am 28. April 2016 im Alter von 87 Jahren in Hamburg an den Folge einer Krebserkrankung gestorben.

Über den Autor
Simone Deckner
Simone Deckner ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Kultur, Gesellschaft und Soziales. Seit 2011 arbeitet sie bei Hinz&Kunzt: sowohl online als auch fürs Heft.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.