Bürgerschaft : CDU fordert neue Studie über Obdachlose in Hamburg

Der Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft. Foto: Action Press/Public Address

Die Stadt soll erforschen lassen, wieviele Obdachlose derzeit in Hamburg auf der Straße leben – und warum. Das fordern die Christdemokraten in der Bürgerschaft. Hinz&Kunzt begrüßt den Vorstoß, sieht aber auch Risiken.

Anzeige

So eine Zählung gab es zuletzt im Jahr 2009. Der damalige Sozialsenator Dietrich Wersich (CDU) hatte eine Studie in Auftrag gegeben, um die Lage der Obdachlosen in Hamburg zu erforschen. Das Ergebnis: 1029 Menschen lebten damals in der Hansestadt auf der Straße. An dieser Zahl hat die Stadt daraufhin ihre Sozialpolitik ausgerichtet.

Seitdem ist viel passiert. Die Anzahl der Obdachlosen ist stark angestiegen, sind sich Experten aus der Wohnungslosenhilfe sicher. Die Diakonie schätzt die Anzahl der Menschen auf der Straße auf 2000 oder mehr. Doch aktuelle offizielle Zahlen gibt es nicht, der rot-grüne Senat verweist immer wieder auf die inzwischen acht Jahre alte Erhebung.

CDU: Ursachen der Obdachlosigkeit werden kaum bekämpft

Die CDU will nun eine neue Studie über die Anzahl der Obdachlosen anfertigen lassen – und über die Gründe, aus denen sie auf der Straße landeten. Hamburg habe zwar viele Beratungsangebote für Obdachlose, die allerdings „kaum die Ursachen der Obdachlosigkeit“ bekämpfen würden, heißt es in einem Antrag der Christdemokraten an die Bürgerschaft: „Die Wahrheit ist nämlich, dass zu wenig über die Häufigkeit und Verteilung der verschiedenen Ursachen bekannt ist.“

Auch der laut CDU „inzwischen hohe Anteil an Osteuropäern“ unter den Obdachlosen soll bei der Studie Berücksichtigung finden: Unter den Forschern sollen nach den Vorstellungen der CDU auch welche sein, die Polnisch, Bulgarisch und Rumänisch sprechen. Mit der Untersuchung soll noch im ersten Halbjahr 2017 begonnen werden.

Hinz&Kunzt: Untersuchung birgt Chancen und Risiken

Hinz&Kunzt sieht einer neuen Untersuchung mit gemischten Gefühlen entgegen. „Man kann den Menschen auf der Straße langfristig nur helfen, wenn man ihre Probleme genau kennt“, sagt Hinz&Kunzt Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer.

„Die neue Untersuchung könnte als Rechtfertigung für die Vertreibung von bestimmten Obdachlosen genutzt werden.“– Stephan Karrenbauer

Allerdings fällt der CDU-Antrag in eine Zeit, in der die Stadt eine Spaltung der Obdachlosen vorantreibt: Während die Unterkünfte für Menschen mit Anspruch auf Sozialleistungen endlich ausgebaut werden, erhalten manche Osteuropäer nicht einmal mehr Zugang zum städtischen Erfrierungsschutz im Winternotprogramm. „Ich fürchte, die neue Untersuchung könnte als Rechtfertigung für die Vertreibung von bestimmten Obdachlosen genutzt werden“, sagt Sozialarbeiter Karrenbauer.

Entscheidung über Studie vertagt

Die Bürgerschaft hat am Mittwoch einstimmig entschieden, den CDU-Antrag in den Sozialausschuss zu überweisen. Dort wollen die Abgeordneten ausführlich darüber debattieren. Mit ähnlichen Anträgen waren zuvor allerdings sowohl die Linksfraktion als auch die AfD an der rot-grünen Mehrheit gescheitert.

Über den Autor
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.