Benefiz-Lesung : Bewegende Monologe für zuhause

Bettina Stucky, Bjarne Mädel und Angelika Richter lasen für Hinz&Kunzt im Malersaal. Foto: Matthias Baus (2), Kerstin Schomburg.

Unser Freundeskreismitglied Bjarne Mädel las zusammen mit seinen Schauspielkolleginnen Angelika Richter und Bettina Stucky zugunsten von Hinz&Kunzt aus „Bin nebenan. Monologe für zuhause“ von Ingrid Lausund.

Anzeige

Dieser Abend hatte es in sich: Bjarne Mädel und seine Schauspielkolleginnen Angelika Richter und Bettina Stucky schufen am 13. März im Malersaal des Deutschen Schauspielhauses eine bewegende und auch beklemmende Atmosphäre. Die drei Prominenten lasen zugunsten von Hinz&Kunzt aus „Bin nebenan. Monologe für zuhause“ von Ingrid Lausund (Suhrkamp Verlag).

„Immer wie auf der Flucht gefühlt“
Interview mit Bjarne Mädel
„Immer wie auf der Flucht gefühlt“

Die Autorin, bekannt durch ihre Drehbücher für die Serie „Der Tatortreiniger“, hat in dem Buch Geschichten geschaffen, die unter die Haut gehen: Da ist ein Heimkind, das noch Jahre später in seiner Einzimmerwohnung an Verletzungen aus der Kindheit leidet oder ein Familienvater, der sein Haus verliert.

Monologe über das Unbehaustsein in modernen Zeiten – für die, die keins haben. Das war harte Kost, genial vorgetragen von den drei Künstlern. Wir sagen „Danke“ für einen super gelungenen Abend! 

Hinz&Kunzt dankt: Bjarne Mädel, Bettina Stucky, Angelika Richter, Agentur Schott + Kreutzer und Deutsches Schauspielhaus.

Über den Autor
Sybille Arendt
Sybille Arendt ist seit 1999 dabei - in der Öffentlichkeitsarbeit und der Redaktion.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.