Schutz vor Corona : Bis zu 2000 Hamburger Obdachlose sind geimpft 

Hinz&Künztler Piotr wird im Hotel Schanzenstern gegen Corona geimpft. Foto: Mauricio Bustamante

Seit Ende April hatten Obdachlose in Hamburg die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Nun hat die Sozialbehörde das Projekt für abgeschlossen erklärt.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Pünktlich zum Ende des Winternotprogramms hat die Stadt die Impfungen von Obdachlosen abgeschlossen. „Menschen, die in Hamburg auf der Straße leben, haben wir eine Corona-Schutzimpfung angeboten – frei von Kosten oder Voraussetzungen“, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD): „Ich bin froh, dass viele dieses Angebot angenommen haben.“

Insgesamt haben sich laut Behörde zwischen 1800 und 2000 und damit wohl ein großer Teil der Obdachlosen impfen lassen. 1910 Menschen leben laut offizieller Erhebung aus dem Jahr 2018 auf Hamburgs Straßen, tatsächlich dürften es allerdings deutlich mehr sein, wie auch eine erste Auswertung des städtischen Winternotprogramms zeigt. Zwischen November 2020 und Mai 2021 zählte die Behörde dort mehr als 3600 Übernachtende. Weil viele Obdachlose Vorerkrankungen haben oder gesundheitlich angeschlagen sind, zählen sie laut Impfverordnung zur Corona-Risikogruppe und wurden deshalb bevorzugt geimpft.

Mehr als 60 Impftermine

Für die Impfungen waren in den vergangenen Monaten mobile Impfteams unterwegs. Mehr als 60 Termine haben laut Behörde in den Unterkünften des Winternotprogramms, in weiteren Einrichtungen der Obdachlosenhilfe und auch im Hotelprojekt von Hinz&Kunzt, Diakonie und Alimaus stattgefunden. „Gemeinsam ist es sehr rasch gelungen, viele der gesundheitlich oft eingeschränkten Menschen auf der Straße wirksam vor einer Covid-Erkrankung zu schützen“, sagt Senatorin Leonhard.

Die meisten Obdachlosen wurden mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson versorgt. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, wurde das Winternotprogramm mehrfach verlängert. Mit dem Abschluss der Impfkampagne schließt die Stadt nun mehrere Großunterkünfte.

Autor:in
Lukas Gilbert
Lukas Gilbert
Studium der Politikwissenschaft in Hamburg und Leipzig. Seit September 2019 Volontär in der Hinz&Kunzt-Redaktion.

Weitere Artikel zum Thema