Wohnungslosigkeit : Berlin will endlich allen Obdachlosen helfen

In Berlin steigt die Zahl der Wohnungslosen. Jetzt will die Stadt gemeinsam nach Lösungen suchen. Foto: Theo Heimann/picture alliance.

Mehr Sozialwohnungen, mehr Geld, Zwangsräumungen aussetzen: In Berlin haben sich erstmals Vertreter von Politik und Hilfsorganisationen an einen Tisch gesetzt, um gemeinsam die Wohnungslosigkeit in der Stadt zu bekämpfen.

Anzeige

Das gab es vorher noch nie: Am Mittwoch trafen sich auf Einladung von Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) rund 200 Vertreter von Senat, Sozialorganisationen, Wohnungslosenhilfe und Bezirken.

Bei der 1. Strategiekonferenz zur Wohnungslosigkeit und -politik besprachen sie Maßnahmen, mit denen man der wachsenden Zahl von Menschen ohne Obdach begegnen kann. Das erklärte Ziel: Wohnungslosigkeit bekämpfen – gemeinsam.

Das ist auch dringend nötig, denn: Die Zahl der Wohnungslosen, die in Not- und Gemeinschaftsunterkünften leben, ist innerhalb eines Jahres auf mehr als 30.000 gestiegen  – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr. Zuletzt sorgten Obdachlosen-Camps im Tiergarten für Schlagzeilen.

 

„Historischer Fortschritt“

Ulrike Kostka, Direktorin des Berliner Caritas-Verbandes, sprach nach der Konferenz von einem „historischen Fortschritt“ in der Bekämpfung der Wohnungslosigkeit. Es gebe hier einen gemeinsamen Willen, das habe sie noch nicht erlebt in Berlin, zitiert rbb24 Kostka.

„Jeder Obdachlose in der Stadt, egal aus welchem Land er kommt, egal, welchen Status er hat, soll eine feste Unterkunft bekommen, nach Möglichkeit natürlich eine klassische Wohnung“, zitiert der „Tagesspiegel“ Kostkas Wunsch.

Dass bedeute jedoch nicht, dass Berlin nun sofort massenhaft Unterkünfte für Obdachlose baue, rudert die Sprecherin der Sozialsenatorin, Regine Kneiding, zurück, betont aber: „Jeder Mensch hat ein Recht auf ein Dach über dem Kopf“. Damit dieses „Langzeitziel“ (Kneiding) erreicht werde, arbeiten neun Arbeitsgruppen fortan konkrete Vorschläge aus.

Obdachlose campieren in der Nähe des Bundeskanzleramtes in Berlin. Foto: Christophe Gateau/dpa.

Das sind die Ideen, mit denen Berlin Obdachlosigkeit bekämpfen will:

  • Mehr Sozialwohnungen bauen

Der Senat will die städtischen Wohnungsbaugesellschaften stärker in die Pflicht nehmen, bezahlbaren Wohnraum anzubieten. „Es geht darum, Obdachlosigkeit zu verhindern“, so Kneiding.

  • Mehr Geld für die Wohnungslosenhilfe bereit stellen

Der Senat will seine Ausgaben aus dem Topf „Integriertes Sozialprogramm“ auf 8,13 Millionen Euro verdoppeln. Konkret sollen damit als erste Maßnahme die Plätze in Notunterkünften für Frauen und Familien von derzeit 30 auf 100 erhöht werden.

  • Flüchtlingsunterkünfte für Wohnungslose umnutzen

Derzeit leben noch 3400 Geflüchtete in Notunterkünften. Wenn diese nicht mehr gebracht werden, sollen dort auch Wohnungslose einziehen, plant Sozialsenatorin Breitenbach. Zudem sollen zusätzlich bis zu 450 Plätze in so genannten Modularen Unterkünften entstehen.

  • Zwangsräumungen für bestimmte Gruppen aussetzen

Ein Vorschlag, auf den sich alle Konferenzteilnehmer geeinigt haben: Frauen und Kinder sowie ältere Menschen sollen nicht mehr zwangsgeräumt werden. Laut Arbeiterwohlfahrt sind 30 Prozent der Wohnungslosen in Berlin Frauen, viele davon haben Kinder.

  • Mehr Sozialarbeiter einstellen

Die Stadt will der wachsenden Zahl der Obdachlosen mit mehr Sozialarbeitern begegnen. Obdachlose sollen mehr Waschmöglichkeiten bekommen. Für diese und andere Modellprojekte sollen zusätzlich 1,5 Millionen Euro fließen.

„Hoffnung für Hamburg“

„Berlin gibt der gesamten Wohnungslosenhilfe in Hamburg Hoffnung“ sagt Hinz&Kunz-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer. Die Vorschläge der Konferenzteilnehmer würden seit Jahren so auch in Hamburg diskutiert: „Doch was hier als ‚absurde Idee’ und ‚nicht durchsetzbar’ abgetan wird, ist in Berlin erklärtes Ziel: Unterkünfte für alle zu schaffen und Obdachlosigkeit zu verhindern.“

Die Sprecherin der Sozialsenatorin sagte, die Arbeitsgruppen hätten sich „einen ehrgeizigen Terminplan“ gesetzt. Mit ersten, konkreten Maßnahmen werde im Herbst gerechnet – dann kommen die Arbeitsgruppen erneut zu einer Konferenz in Berlin zusammen.

Über den Autor
Simone Deckner
Simone Deckner ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Kultur, Gesellschaft und Soziales. Seit 2011 arbeitet sie bei Hinz&Kunzt: sowohl online als auch fürs Heft.

1 Kommentar zu “Berlin will endlich allen Obdachlosen helfen

  1. Es könnre etwas als Vorreiter dienen, wenn Berlin erst ein mal anfängt. Und wenn die angefangen haben, dann machen wir da weiter, und fangen auch an, Sondierungsgespräche zu führen, denn die Politik hat sich lange genug versteckt in Hamburg !! Denn so sollte es nicht mehr weiter gehen, auch wir in Hamburg sollte hier ein Ziel haben. Ich habe so etwas schon im Sozialenentwicklungsraum von Billstedt Horn vorgeschlagen, die Antwort war: „Herr Heeder, wie stellen sie sich das denn vor ??“ Die Stadtentwicklungsbehörde war nicht mal in der Lage, auf meine Idee ein zu gehen. Nun sollten wir alle mal in uns gehen, um unsere Forderungen mal zu formulieren, und von allen unterzeichnen lassen, die endlich die Obdach – so wie Wohnungslosigkeit abbauen wollen. Denn schließlich muß ein Start auch ein Ziel haben, und Ziele kann man kurz oder lang vor sich haben. Nicht mal da wissen wir alle, wo wir stehen ?? Ich schlage mal eine Sitzung vor, an den wir auch teil nehmen können, so wie im Sozialenentwicklungsraum der Freien und Hansestadt Hamburg. Da wird auch niemand ausgeschlossen.

    Erich Heeder – Stadtteilkünstler – HINZ&KUNZT VERKÄUFER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.