Hinz&Kunzt feiert Geburtstag : 25 Jahre Aufstehen statt Aufgeben

„Tagesschau"-Sprecherin und Moderatorin Judith Rakers ist auch mit dabei bei der Plaktakkampagne für Hinz&Kunzt. Foto: Philipp Rathmer

Hinz&Kunzt wird 25 Jahre alt. Ein viertel Jahrhundert, das wir ein ganzes Jahr lang feiern wollen. 

Anzeige

Seit 25 Jahren gibt es Hinz&Kunzt. Seitdem sind wir Heimat und Arbeit für rund 530 Verkäufer. Das muss gefeiert werden. Schon seit Anfang des Jahres ist unsere Promi-Plakatkampagne auf Hamburgs Straßen zu sehen. Im Februar ging es weiter mit unserem Kickerturnier. Im März erscheint unser Sonderheft „Lust auf Grün“. Im April startet unser großes kulinarisches Abenteuer: 25 Tage lang kochen 25 Hamburger Köche in unserer KunztKüche – unterstützt von einem Hinz&Kunzt-Team. Im Laufe des Jahres werden wir auch ein Kochbuch über dieses gastronomische Experiment veröffentlichen. Was auch zum Essen passt: Der zweite Geburtstag unseres Arbeitsprojekts „BrotRetter“.

Im Juli gibt es ein Konzert mit Ina Müller mit Benefizanteil. Im September gibt es einen Poetry-Slam auf der Cap San Diego. Der Oktober wird sportlich: Hier findet der Köhlbrand-Brückenlauf zu unseren Gunsten statt und wir veröffentlichen unseren Jahreskalender. Unter dem Motto „Heimat, Hafen, Hamburg“ fotografieren Verkäufer ihre Stadt. Und am 6. November ist unser eigentlicher Geburtstag. Den feiern wir in der Markthalle mit vielen Gästen und der Gustav Peter Wöhler Band. Im Dezember endet das Geburtstagsjahr mit einer großen Verkäufer-Weihnachtsfeier in der Fischauktionshalle.

Und sonst so? Selbstverständlich tun wir auch in diesem Jahr das, was immer tun: monatlich unser Magazin produzieren, Lobbyarbeit leisten, die Verkäufer mit Hilfe unserer drei Sozialarbeiter beraten, uns um die zahlreichen Spender kümmern, Veranstaltungen für unsere Hinz&Künztler organisieren und den Vertrieb für 530 Verkäufer am Laufen halten.

Über den Autor
Sybille Arendt
Sybille Arendt ist seit 1999 dabei - in der Öffentlichkeitsarbeit und der Redaktion.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.