Fuhlsbüttel : Wohnungslose kehren nach Feuer in ihre Unterkunft zurück

Mehr als 70 Feuerwehrleute waren zum Löschen am Hornkamp ausgerückt. Foto: Dominick Waldeck

Aufatmen nach dem Feuer am Hornkamp: Nachdem die Wohnungslosenunterkunft zunächst als unbewohnbar galt, konnten die umquartierten Bewohner jetzt zurückkehren. 

Anzeige

Nach dem Feuer in einer Wohnungslosenunterkunft am Hornkamp vor zwei Wochen sind inzwischen alle 86 Bewohner wieder in die Einrichtung zurückgekehrt. Das sagt Susanne Schwendtke, Sprecherin des Betreibers fördern&wohnen, gegenüber Hinz&Kunzt. Vier Wohneinheiten haben sich als sanierungsbedürftig und derzeit unbewohnbar erwiesen“, sagt Schwendtke. „Der Rest des Gebäudes hat sich als bewohnbar herausgestellt.“ Die Bewohner der zerstörten Zimmer seien in Räume gezogen, die vor dem Feuer unbewohnt waren. 

Das Feuer am 8. April war laut Polizei von einem der Bewohner verursacht worden. Er habe versucht, aus seinem Fenster heraus ein Wespennest mit einem Grillanzünder abzubrennen. Dabei geriet der Dachstuhl in Flammen. Weil sich das Feuer in die Isolierung gefressen hatte, deckten die 71 eingesetzten Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten das komplette Dach ab. „Das war sehr, sehr aufwendig“, sagte Feuerwehrsprecher Werner Nölken zu Hinz&Kunzt. Anschließend wurden alle Bewohner vorübergehend umquartiert.

Fuhlsbüttel
Feuerwehr evakuiert 80 Wohnungslose
Großeinsatz für die Hamburger Feuerwehr in Fuhlsbüttel: In einer städtischen Unterkunft für Wohnungslose brach ein Feuer aus. Die Einrichtung ist bis auf weiteres unbewohnbar. 

Nach Angaben von fördern&wohnen ist das Dach inzwischen provisorisch abgedeckt worden. Die Höhe des Sachschadens könne sie noch nicht beziffern, sagte Sprecherin Schwendtke: „Mehrere Versicherungen und damit mehrere Brandgutachter sind mit dem Fall befasst.“

 

Über den Autor
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.