#TeamHamburg : Sticker bringen 150.000 Euro für die Kulturszene 

Zahlreiche Promis wie Udo Lindenberg, Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher oder auch Bischöfin Kirsten Fehrs unterstützten Maske tragend das Projekt für Kulturschaffende. Bild: Cover des Sammelalbums #TeamHamburg

Mit dem Verkauf eines Panini-Sammelalbums mit Hamburger Promis hat der Verein MenscHHamburg bislang mehr als 150.000 Euro erwirtschaftet. Damit soll jetzt die Kunst-, Kultur- und Clubszene der Stadt unterstützt werden.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Knapp fünf Monate nach dem Verkaufsstart endet jetzt der Verkauf des Sticker-Sammelalbums „#TeamHamburg“ mit Prominenten aus der Stadt. Insgesamt kamen bei der Charity-Aktion mindestens 155.700 Euro für Hamburgs Kulturschaffende zusammen. „Wir sind total begeistert“, sagt Initiator und Hinz&Kunzt-Beirat Oliver Wurm. „Unser ehrgeiziges Spendenziel waren 100.000 Euro. Dass wir diese Summe nun sogar deutlich übertreffen, ist großartig.“

Da der Einzelhandel noch mehrere Wochen unverkaufte Waren zurückschicken darf, sei diese Zahl bislang nur eine vorsichtige Schätzung. „Es kann gut sein, dass wir im August sogar noch einen kleinen Nachschlag liefern können“, kündigt Wurms Kollege Alexander Böker an. „Diese Aktion hat uns einmal mehr gezeigt, dass wir in der schönsten Stadt mit den tollsten Menschen leben – für die das Wort ‚Solidarität‘ eine große Bedeutung hat.“

Zwei von 200 Hamburger*innen auf den Sammelbildern von #TeamHamburg: die ehemalige Hinz&Kunzt-Chefredakteurin Birgit Müller und Hinz&Kunzt-Verkäufer Erich Heeder.

Mehr als 200 Prominente und Herzensmenschen der Hansestadt beteiligten an dem Sammelalbum, vom Ersten Bürgermeister bis zum Popstar, von der ex-Hinz&Kunzt-Chefredakteurin Birgit Müller bis zum Hinz&Kunzt-Verkäufer Erich Heeder. Im Juni entscheidet ein 15-köpfiges Gremium über die Vergabe der Gelder. Bis Ende April hatten von der Coronakrise getroffene Kulturschaffende die Möglichkeit, sich mit einem Antrag für eine Zuwendung zu bewerben.

Autor*in
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Weitere Artikel zum Thema