Hinz&Kunzt-Interview : Schwarze Fußballprofis sprechen über Rassismus

HSV-Profi Jan Gyamerah. Foto: Witters/Tim Groothuis

In der Juli-Ausgabe von Hinz&Kunzt berichten der HSV-Profi Jan Gyamerah und Ex-Nationaltrainerin Steffi Jones über ihre Erfahrungen mit rassistischen Anfeindungen auf und neben dem Fußballplatz.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Mit Blick auf rassistische Anfeindungen aus dem Publikum empfiehlt Ex-Nationaltrainerin Steffi Jones im Interview mit Hinz&Kunzt aktiven Fußballer:innen, Spiele abzubrechen: „Weil dann genau diese „Fans“ Schuld daran wären, dass dieses schöne Spiel beendet wird. Nur ihretwegen! Damit kann ich ein Zeichen setzen. Wenn das öfter durchgezogen wird, werden sich immer mehr Menschen im Stadion von diesen in Wirklichkeit ja wenigen abwenden.“

Nach ihrem persönlichen schlimmsten Moment gefragt, kommt Jones auf diskriminierende Zuschriften während ihrer Zeit als Nationaltrainerin und die fehlende Unterstützung seitens des Deutschen Fußball Verband (DFB) zu sprechen: „Das hat mich tief getroffen.“

In der Juli-Ausgabe

Das ganze Interview mit Jan Gyamerah und Steffi Jones lesen Sie in der Juli-Ausgabe. Und: Recherchen über Biber und Mikroplastik in der Elbe. Zum Inhalt.
HSV-Profi Jan Gyamerah spricht neben seinen eigenen Erfahrungen auch über seinen HSV-Kollegen Bakery Jatta, der 2015 als Geflüchteter nach Deutschland kam und sich immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert sieht, unter falscher Identität in Deutschland zu spielen.

„Ich glaube, man kann sich gar nicht vorstellen, wie schlimm das für ihn sein muss“, sagt Gyamareh und sichert seinem Mitspieler die Unterstützung der ganzen Mannschaft zu: „Die Haltung unserer Fans ‚Bakery, no matter what, we got your back!‘, die haben wir auch als Mannschaft. Bei seinen Toren freut sich das ganze Team immer noch mal extra intensiv mit ihm. Und wenn er uns braucht, werden wir immer für ihn da sein.“

Autor:in
Jochen Harberg
Seit über 40 Jahren im Traumberuf schreibender Journalist, arbeitete festangestellt u. a. für Stern und Welt am Sonntag. Seit 2019 mit großer Freude im Team von Hinz&Kunzt.

Weitere Artikel zum Thema