U-Bahn Lübecker Straße : Obdachloser überlebt brutalen Angriff

Überfall auf einen Obdachlosen an der Lübecker Straße. Freunde haben in Erinnerung an ihn Grabkerzen und Blumen aufgestellt.

Vor einer Woche wurde ein Obdachloser Opfer eines brutalen Überfalls an der U-Bahn-Station Lübecker Straße. Er überlebte schwer verletzt.

Jeden Freitag informieren wir Sie per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung über den Link in der Fußzeile unserer E-Mails. Infos zum Datenschutz.

Seit einer Woche liegt der 42-jährige Obdachlose nun schon schwer verletzt im Krankenhaus. Vor dem Eingang zur U-Bahnstation Lübecker Straße hatten stark alkoholisierte Männer den obdachlosen Polen in der Nacht auf den 27. August nach Schilderung der Polizei mit Tritten und Schlägen gegen Kopf und Körper malträtiert.

Freunde des Obdachlosen glauben, dass er an den Folgen des Angriffs gestorben ist. Sie haben an der U-Bahnstation inzwischen Kerzen aufgestellt. Mit Edding kritzelten sie Erinnerungssprüche auf die Wand des Bahnhofs. Dass ihr Freund noch lebt, wollen sie nicht glauben. Mariola, die zu der Gruppe zählt, sagt gegenüber Hinz&Kunzt: „Tod. Im Krankenhaus. In der Nacht auf Samstag.“

Die Tatverdächtigen sind auch obdachlos

Tatsächlich hatte der Obdachlose aber laut Polizei Glück im Unglück. Inzwischen konnte er sogar vernommen werden, heißt es aus der Pressestelle. Über die Hintergründe des Angriffs macht die Polizei keine Angaben. Fest steht: Noch vor Ort konnte sie drei Tatverdächtige festnehmen. Es handele sich um Männer, die die Polizei ebenfalls der Obdachlosenszene rund um den U-Bahnhof zurechnet. Sie sitzen wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft.

„Er war ein lieber Mann“, erzählt Mariola. Die obdachlose Polin macht selber in der Nähe der U-Bahnstation mit ihrem Freund Platte. Den Angriff hätten sie erst wahrgenommen, als bereits der Rettungswagen kam. Die Täter habe sie nicht gekannt, sagt Mariola. Sie könne sich überhaupt nicht erklären, warum es zu dem Angriff kam. Ihr Bekannter habe bereits seit vier Jahren an diesem Platz geschlafen. „Er hatte dabei nie Probleme“, sagt Mariola.

Update 4. September: Als Hinz&Kunzt den Mann am Mittwoch im Krankenhaus besucht, ist er sehr überrascht, dass seine Freunde ihn für tot halten. Im Krankenhaus ist er ohne sein Hab und Gut gelandet, erzählt er: Sein Rucksack, seine Kleidung, seine Papiere – alles weg. Im Krankenhaus wird er wohl noch mehrere Wochen bleiben müssen, bis seine Verletzungen verheilt sind.

Über die Autoren
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.
Lukas Gilbert
Lukas Gilbert
Studium der Politikwissenschaft in Hamburg und Leipzig. Seit September 2019 Volontär in der Hinz&Kunzt-Redaktion.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.