Bürgerschaft : Keine Soforthilfe für Obdachlose

Aktuell sind in den städtischen Notunterkünften nur noch rund 200 Betten für Obdachlose frei. Vor fünf Jahren erweiterte die Stadt das Hilfsangebot durch zusätzliche Wohncontainer, die man im Münzviertel aufstellte. Foto: Dmitrij Leltschuk

Einen Monat vor dem Start des Winternotprogramms ist weiterhin ungewiss, welche Hilfsangebote Obdachlose erwarten können. Zwei Anträge der CDU- und Linksfraktion, die eine Verbesserung der Unterbringung einforderten, fanden in der Bürgerschaft keine Mehrheit.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

„Damit sich obdachlose Menschen im Winter nicht auf der Straße aufhalten müssen, muss der Erfrierungsschutz ganztägig geöffnet sein“, hatte Stephanie Rose von der Linksfraktion im Vorfeld der Sitzung gefordert. Ihre Forderung fand allerdings genauso wenig Gehör, wie der Wunsch der CDU, Hochrisikogruppen unter den Obdachlosen stärker zu schützen.

Opposition fordert Einzelzimmer

Immerhin: Beide Anträge wurden von Rot-Grün nicht direkt abgelehnt sondern in den Sozialausschuss überwiesen. Der tagt allerdings erst im November wieder. Sollte sich die Regierungskoalition bis dahin doch dazu durchringen, obdachlose Familien mit akuten und chronischen Erkrankungen zumindest mit „kleineren Unterbringungen mit quasi Hotelcharakter“ zu helfen, um sie besser vor einer Infektion zu schützen, wie von der CDU gefordert, dürfte eine Umsetzung sich bis tief in den Winter ziehen.

CDU und Linke fordern bessere Unterbringung von Obdachlosen
Bürgerschaft
CDU und Linke fordern bessere Unterbringung von Obdachlosen
Die Situation im kommenden Winternotprogramm ist Thema in der Bürgerschaftssitzung am kommenden Mittwoch. Zwei Oppositionsanträge fordern angesichts der Coronapandemie eine bessere Unterbringung von Obdachlosen, etwa in Einzelzimmern.

Die Sozialbehörde wiederum sucht weiterhin nach Lösungen für einen Tagesaufenthalt für Obdachlose. „Es gibt derzeit keine Möglichkeiten für obdachlose Menschen sich tagsüber im Warmen aufzuhalten“, lautete daher weiterhin die Kritik von Stephanie Rose. Auch die CDU erwartet schnelle Lösungen für die Obdachlosen vom Senat: „Mit dem Herbst steigt auch die Corona-Infektionsgefahr“, sagt Andreas Grutzeck, CDU-Fraktion. „Doch während sich die meisten besonders gefährdeten Menschen dann wieder mehr in ihre eigenen vier Wände zurückziehen, ist dies Obdachlosen nicht vergönnt.“

Autor*in
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.