Obdachlos im Herbst : „Ist das kalt!“

Im Schlafsack geht's noch, aber am Esstisch müssen Krzysztof und seine Freunde schon richtig frieren. Foto: Mauricio Bustamante.

Nach einem warmen September sinken die Temperaturen. Ein Problem für alle Obdachlosen in Hamburg. Denn das Winternotprogramm öffnet erst zum 1. November seine Pforten.

Anzeige

Schluss. Aus. Ende. Der Sommer ist vorbei. Endgültig. Also wieder Bus und Bahn statt Fahrrad. Fleece und Übergangsjacke statt T-Shirt. Und nachts, da bleibt lieber das Fenster zu. Selbst die Funktionalität der eigenen Heizung soll der eine oder andere bereits getestet haben.

So ist das halt. Es wird nicht mehr wärmer. Für Monate. Freuen wir uns lieber über einen bislang schönen Spätsommer. Nur draußen sitzen, dafür ist es jetzt zu kalt. Das sieht auch Ferenc so. „Heute Nacht habe ich furchtbar gefroren“, sagt der Hinz&Kunzt-Verkäufer, der leider weder Fenster schließen noch seine Heizung aufdrehen kann. Ferenc schläft auf der Straße, er „macht Platte“.

Winternotprogramm
Bürgerschaft gegen ganztägige Öffnung
Mit großer Mehrheit hat es die Bürgerschaft abgelehnt, das Winternotprogramm für Obdachlose sofort und auch tagsüber zu öffnen. SPD, Grüne, CDU, FDP und AfD stimmten gegen den Antrag der Linksfraktion.

2000 Obdachlose auf Hamburgs Straßen

2000 Menschen schlafen auf Hamburgs Straßen, schätzt die Diakonie. Tagsüber suchen die Obdachlosen jetzt wieder Zuflucht im Warmen. In den vergangenen Tagen wurde es immer voller in unserem Verkaufsraum. Dort bekommen die Obdachlosen kostenlos einen Tee oder Kaffee.

„Nachts ist es mit einem dicken Schlafsack kein Problem“, sagt Krzysztof. Seit sechs Monaten zeltet der 50-Jährige zusammen mit sieben Freunden im Freien. „Aber wenn man morgens raus aus dem Zelt will, dann ist es kaum auszuhalten.“ In der ganzjährigen Notunterkunft Pik As will der Hinz&Kunzt-Verkäufer nicht schlafen. Dort würden die Menschen zu viel trinken. Außerdem hat er Angst beklaut zu werden. Stattdessen hofft er jetzt auf einen Container-Platz im Winternotprogramm.

Die Menschen frieren und ich kann ihnen nicht helfen.– Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer

„Ich werde ständig gefragt, ob es nicht jetzt schon einen Platz im Container gibt“, berichtet Hinz&Kunzt-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer aus seinen Beratungen. „Es ist frustrierend. Die Menschen frieren und ich kann ihnen nicht helfen.“

Aus Sicht der Sozialbehörde sind die kalten Temperaturen offenbar kein Problem. Sprecher Marcel Schweitzer erklärt auf Hinz&Kunzt-Nachfrage: „Im Gegensatz zu anderen Städten, wo die Temperatur erst unter null Grad fallen muss, bevor eine Art ‚Warteraum‘ aufgemacht wird, öffnet das Hamburger Winternotprogramm immer am 1. November.“

Helft endlich auch den Obdachlosen!
Kommentar Prestigeprojekte
Helft endlich auch den Obdachlosen!
Hamburg gibt 24 Millionen Euro für eine Flüchtlingsunterkunft in der Hafencity aus. Richtig so, findet Chefredakteurin Birgit Müller. Doch sie fragt: Wo ist das Prestigeprojekt für Obdachlose?
Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.