Obdachlosenhilfe : Initiativen rufen zu Kleider- und Sachspenden auf

Gleich neben dem Altonaer Fischmarkt befindet sich die Spendenannahme von Hanseatic Help in der Großen Elbstraße 264. Foto: Hanseatic Help

In Hamburgs Hilfseinrichtungen fehlen Kleider- und Sachspenden. Inbsesondere Männerkleidung und Hygieneartikel werden benötigt.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Weil viele Spendenannahmen wegen Corona lange geschlossen waren, stehen nun reihenweise Regale leer. Das beklagen gemeinnützige Hamburger Einrichtungen wie das Arztmobil, DeinTopf oder die Bahnhofsmission. Zeitgleich hätten die Menschen auf der Straße einen großen Bedarf nach Spenden. Einige Hilfsorganisatione hätten bereits Menschen wegschicken müssen, denen essentielle Kleidungsstücke gefehlt hätten, sagt Manuela Szepan von Hanseatic Help, die andere Einrichtungen mit Kleidung und Hygieneartikeln versorgen: „Die Nachfrage ist im Vergleich zum Vorjahr enorm gestiegen.“

Hier können Spenden abgegeben werden

Hanseatic Help, Große Elbstraße 264. Die Spendenannahme hat zur Zeit dienstags, donnerstags und freitags zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet.

Die Organisationen rufen deshalb dazu auf, ihre Kleider- und Sachspenden bei Hanseatic Help abzugeben. Die Organisation leitet die Spenden dann an die Hilfsvereine weiter. Besonders dringend sind die Freiwilligen auf der Suche nach praktischer und robuster Alltagskleidung für Männer sowie nach Hygieneartikeln wie Deo, Duschgel oder Zahnbürsten. Eine detaillierte Liste hat Hanseatic Help online veröffentlicht.

Autor:in
Lukas Gilbert
Lukas Gilbert
Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, Warschau und Leipzig. Seit 2019 bei Hinz&Kunzt. Zunächst als Volontär, seit September 2021 als Redakteur.

Weitere Artikel zum Thema