Hilfsangebot für Flüchtlinge : Hamburg wird sicherer Hafen

In Gedenken an die Verstorbenen warfen die Teilnehmer eine Seebrücken-Demonstration am 13. Juli am Fischmarkt Blumen in Elbe. Foto: Dmitrij Leltschuk

Hamburg soll zusätzlich Geflüchtete aufnehmen, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet wurden. Dieser Forderung von Kirche und Flüchtlingshelfern schließt sich jetzt auch die rot-grüne Mehrheit in der Hamburgischen Bürgerschaft an.

Anzeige

Die rot-grüne Koalition vollzieht eine Kehrtwende und erklärt Hamburg zum „sicheren Hafen“. Vergangene Woche hatte SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf noch im Hamburg1-Interview abgelehnt, aus dem Mittelmeer geborgene Flüchtlinge aufzunehmen.

Jetzt allerdings setzt sich die Hamburger Bürgerschaft für ein Ende der Kriminalisierung von Seenotrettern ein. Die rot-grüne Koalition hat diese Forderung für die Bürgerschaftssitzung am Mittwoch, den 26. September, auf die Tagesordnung gesetzt. Mit einer breiten Zustimmung ist zu rechnen. So kündigten FDP und Linksfraktion gegenüber Hinz&Kunzt bereits an, dem Antrag der Regierungskoalition in weiten Teilen zuzustimmen.

Seenotrettung
„Wer auf dem Meer unterwegs ist, der hilft“
Als Seelsorger kennt Seemannsdiakon Fiete Sturm die Sorgen der Seeleute. Seenotrettung – auch von Flüchtlingen – ist für sie selbstverständlich.

Die Internationale Organisation für Migration zählte allein in den vergangenen dreieinhalb Jahren mehr als 13.500 Tote auf dem Mittelmeer. Private Retter-Initiativen wie Sea-Watch, Lifeline oder auch Sea-Eye haben sich daher zum Ziel gesetzt, Flüchtlinge in Not aus dem Meer zu retten. Doch „in den letzten Monaten hat Italien eine beispiellose Kampagne gegen die Retterinnen und Retter geführt, an der sich auch Malta beteiligt“, kritisiert jetzt die rot-grüne Koalition in ihrem Antrag. „Die Seenotrettung im Mittelmeer muss unverzüglich wieder aufgenommen und die Kriminalisierung nichtstaatlicher Seenotretter beendet werden.“

„Wir begrüßen das klare Bekenntnis der Bürgerschaft zur Seenotrettung“– Seebrücken-Sprecher Christoph Kleine

Diese Forderung hatten zuletzt der Kirchenkreis Hamburg-Ost und die Initiative „Seebrücke Hamburg“ an den Senat herangetragen. Zudem folgten mehr als 10.000 Hamburger am 2. September dem Aufruf der Seebrücke zu einer Demonstration durch Hamburg. Mehr als 8000 Unterschriften eines Hamburger Appells wurden erst gestern, am 25. September, Bürgermeister Peter Tschentscher überreicht.

„Wir begrüßen das klare Bekenntnis der Bürgerschaft zur Seenotrettung und die faktische Erklärung Hamburgs zum sicheren Hafen“, sagt jetzt Seebrücken-Sprecher Christoph Kleine. „Nun müssen den Worten auch Taten folgen, denn Resolutionen allein retten keine Menschenleben.“

Bischöfin Kirsten Fehrs
„Seenotrettung gehört zu unserer DNA“
Bischöfin Kirsten Fehrs (Nordkirche) im Gespräch über Tote im Mittelmeer, Umgang mit Flüchtlingen und private Seenotretter.

Tatsächlich soll es nach dem Willen der Bürgerschaft nicht bei einem Lippenbekenntnis bleiben. Der Senat wird aufgefordert, dem Bundesinnenministerium mitzuteilen, dass Hamburg bereit ist, aus Seenot gerettete Geflüchtete aufzunehmen. Zudem solle der Senat darauf hinwirken, dass Deutschland eine humanitären Lösung in Europa anstrebe. Zuständig dafür wäre allerdings Innenminister Horst Seehofer. An dessen ablehnender Haltung in der Flüchtlingsfrage wird auch der Hamburger Senat wenig rütteln können. Dafür wächst die Hilfsbereitschaft auf kommunaler Ebene: Bereits Ende Juli hatten die Oberbürgermeister von Köln, Bonn und Düsseldorf mit einem Schreiben an Kanzlerin Angela Merkel ihre Bereitschaft signalisiert, weitere Geflüchtete aufzunehmen. Bremen, Freiburg und Stuttgart schlossen sich an.

Bis es tatsächlich sichere Fluchtwege gibt, wollen die Aktivisten der Seebrücke weitermachen. Sie kündigen an, sich der Demonstration „We`ll come united“ am 29. September in Hamburg anzuschließen. Antirassistische Initiativen und selbstorganisierte Flüchtlingsgruppen aus dem ganzen Bundesgebiet wollen an diesem Tag mit einer großen Parade durch Hamburg ziehen.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.