Norderstedt : Erneut toter Obdachloser aufgefunden

Kurz nach Weihnachten ist in Norderstedt ein Obdachloser tot aufgefunden wurden. Er lag auf einer Gartenbank. Vermutlich handelt es sich bei dem 44-Jährigen um den zweiten Kältetoten dieses Winters.

In Norderstedt wurde ein toter Obdachloser auf einer Bank aufgefunden (Symbolbild.) Foto: Karin Jung / pixelio.de.
In Norderstedt wurde ein toter Obdachloser auf einer Bank aufgefunden (Symbolbild.) Foto: Karin Jung / pixelio.de.

Nachdem bereits Mitte Dezember eine obdachlose Frau in Hamburg auf der Straße gestorben ist (Hinz&Kunzt berichtete), gibt es nun schon wieder einen Fall – dieses Mal in Norderstedt. Am Sonnabend entdeckte eine Anwohnerin in der Straße „In de Tarpen“ einen leblosen Mann auf einer Gartenbank. Laut Polizei handelt es sich bei dem Toten um einen 44-Jährigen, der aus Polen stammt.

An dem Wochenende hatte es im Norden einen Kälteeinbruch gegeben. Die Polizei schließt daher Unterkühlung als Todesursache nicht aus. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der Mann zuvor mit vier Landsleuten größere Mengen Alkohol zu sich genommen habe. Eventuell sei der Mann im Rausch eingeschlafen. Polizeisprecher Markus Zierke sagte auf Hinz&Kunzt-Nachfrage, dass die genaue Todesursache jedoch erst durch eine toxikologische Untersuchung nachgewiesen werden kann. Diese ist noch nicht abgeschlossen.

Bei dem Mann wurden zudem mehreren Knochenbrüche festgestellt, aber: „Sie scheiden als Todesfaktoren aus“, so Zierke. Vermutlich hätte sich der Mann diese schon vorher zugezogen. Warum der Mann unbehandelt mit diesen Verletzungen auf der Straße gelebt hat, ist bisher nicht bekannt.

Bei der Stadt Norderstedt hatte man am Dienstag auch noch keine Kenntnis darüber, ob der Mann vor seinem Tod in einer städtischen Notunterkunft geschlafen hat oder ob er trotz der Minusgrade Platte gemacht hatte.

Text: Simone Deckner
Foto: Karin Jung / pixelio.de

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.