Stadt-Expedition : Ein Abend mit Street Art

Am Mittwoch lädt Street-Art-Kenner Alex Heimkind in seine OZM Art Space Gallery ein. Der Pate unserer neuen Reihe „Stadt-Expedition“ (nachzulesen in der November-Ausgabe) zeigt Werke von Oz, Darko Caramello, mittenimwald, Won ABC und Darco FBI. 

Graffiti – für manche ist das nichts als Schmiererei, für andere ist es Rebellion und sogar Kunst. In unserer ersten Stadt-Expedition (nachzulesen in der November-Ausgabe von Hinz&Kunzt) führte uns Galerist Alex Heimkind zu besonderen Plätzen unserer Stadt, an denen Street Art zu sehen ist. Am Mittwoch nun können Sie Heimkind und das Team von Hinz&Kunzt persönlich treffen: um 18 Uhr in der OZM Art Space Gallery.

Alex Heimkind wird uns Werke seiner Künstler vorstellen: OZ, Darko Caramello, mittenimwald, Won ABC und Darco FBI. „Wir zeigen, was sich aus Graffitti entwickeln kann, wenn jemand an sich arbeitet“, sagt Alex Heimkind. Viele Straßenkünstler haben inzwischen ein Kunststudium absolviert, aber der Weg von der Straße in die Galerie ist weit.“ Jedoch: Manche Werke „seiner“ Künstler hängen inzwischen in Museen.

Kunst für den Augenblick von Darko Caramello

Noch bis zum 19. Dezember läuft in der OZM Art Space Gallery die Ausstellung „Für den Augenblick“ des Hamburger Street Artists Darko Caramello. Einst landete er wegen Sprayens im Gefängnis. Heute arbeitet er erfolgreich als freischaffender Künster. „Seine reduzierten grafische Werke machen Komplexität erfahrbar, räumen mit Vorurteilen auf und geben den Blick frei auf neue Standpunkte und Perspektiven“, heißt es in der Ausstellungsankündigung.

(Darko Caramello im Video-Interview zu einer früheren Ausstellung im OZM)

 

Galerie als Arbeitsplatz für Künstler

Seit 2010 führt Alex Heimkind die OZM Art Space Gallery. Sie ist schon deshalb etwas Besonderes, weil hier nicht nur Bilder verkauft werden, sondern oft auch hier entstehen. Bei „seinen“ Künstlern ist es dem 43-Jährigen wichtig, „dass sie eine Begabung haben, anderen Menschen ihre Grenzen vor Augen zu führen oder sogar zu verschieben“.

Kunst hat Alex schon als Kind fasziniert. Als er fünf Jahre alt war, lernte er einen Künstler kennen, der von ihm ein Foto machte. Später ein Foto, wie er sein eigenes Foto anguckt. Danach ein Foto, wie er sich das Foto anschaut, auf dem er zu sehen ist, wie er sich sein Foto anschaut … Über die Jahre entstand so eine Reihe von Fotos im Foto, die zeigten, wie er sich quasi bei seiner eigenen Entwicklung zuschaute. Diese Bilder im Bild sagten ihm mehr als 1000 Worte. „Wenn man jemanden fragt, ,Was hast du in den vergangenen Jahren gemacht?‘, scheiterst du ja oft mit Worten an der Komplexität“, sagt er.

Galerist und Street-Art-Kenner: Alex Heimkind.
Galerist und Street-Art-Kenner: Alex Heimkind.

Und dann gab’s da noch die Inspiration aus New York: Hip-Hop, Breakdance und Graffiti. Die schwarzen Kids, „bewaffnet mit geklauten Dosen, die der Stadt ihre unverwechselbaren Zeichen“ aufdrückten. Alex tauchte selbst ein in die Welt der Rebellen, verdiente sein Geld als Fahrradkurier, sang in Punkbands und wurde als DJ Heimkind bekannt.

Text: Birgit Müller/SIM
Foto: Mauricio Bustamante und OZM Art Space Gallery

Mittwoch, 25.11., 18 Uhr, OZM Art Space Gallery, Bartelsstraße 65. Die Ausstellung „Für den Augenblick“ von Darko Caramello ist noch bis zum 19.12. zu sehen. Öffnungszeiten: Donnerstag, 13–19 Uhr, Samstag 13–00 Uhr und Einzeltermine nach Absprache.

 

Mehr zum Thema:
Die StrassenKunzt-Edition von Hinz&Kunzt
Im August 2012 startete Hinz&Kunzt die StrassenKunztEdition. 
Pro Jahr werden zwei Kunstwerke von je einem renommierten Street Art Künstlern zum Verkauf angeboten, jeweils in limitierter Auflage. Der Hamburger Kunstsammler Rik Reinking kuratiert die Edition, deren Erlös zur Hälfte Hinz&Kunzt zugute kommt. Die andere Hälfte geht an die beteiligten Künstler. Bisher haben mitgewirkt: DEIM, Zevs, Boxi, Daniel Man und ECB. Alle bisherigen Werke finden Sie in unseren Shop.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.