Aktuelle Ausgabe : Die neue Hinz&Kunzt ist da!

Unsere Novemberausgabe ist erschienen: Wir stellen das Unterkunftssystem der Stadt auf den Prüfstand, blicken zurück auf 25 Jahre Mauerfall und waren bei den Proben zur Geburtstagsgala des Theaterprojekts Hajusom dabei. Das und vieles mehr in der neuen Hinz&Kunzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Schauspielerin Birte Schnöink erhält den Boy-Gobert-Preis. Was sie immer wieder mag: unkonzentrierte Schüle rin ihren Bann ziehen. Foto: Dmitrij Leltschuk
Schauspielerin Birte Schnöink erhält den Boy-Gobert-Preis. Was sie immer wieder mag: unkonzentrierte Schüler in ihren Bann ziehen. Foto: Dmitrij Leltschuk

von unserem Novembertitel strahlt Birte Schnöink (Foto). Die junge Schauspielerin ist die diesjährige Preisträgerin des Boy-Gobert-Preises, einem der wichtigsten Nachwuchspreise für junge Schauspieler. Vor ihr haben das schon Ulrich Tukur, Fritzi Haberlandt oder Maren Eggert geschafft – und aus allen sind große Schauspieler geworden. Wir haben sie porträtiert.

25 Jahre Mauerfall. Sängerin Conny Drese und Chefredakteurin Birgit Müller haben sich damals im ersten Sonderzug aus Dresden kennengelernt. „Reine Anarchie“ habe gesellschaftlich geherrscht, sagt Conny. Eine Geschichte über die Wende. Kollege Frank Keil traf den Fotografen Martin Langer, der die Wende im Grenzort Marienborn dokumentierte.

Hamburg bringt mit 850 Schlafplätzen sein bislang größtes Winternotprogramm auf den Weg, denn die Zahl der Obdachlosen ist deutlich gestiegen. Die Stimmung in der City ist deshalb angespannt: Es gibt zu wenige Dauerunterkünfte oder gar Wohnungen. Warum das Unterkunftssystem vor dem Kollaps steht, lesen Sie im Heft und in unserer großen Multimediareportage unter www.huklink. de/platte-zelt-container.

Und auch die Tagesaufenthaltsstätten sind überfüllt. Das bedeutet Stress für alle, auch für die Anwohner. Mit diesen Themen befasst sich die zweite Sendung von Hinz&Kunzt-TV, zu der unter anderem Dietmar Hamm als Vertreter der Geschäftsleute und Bezirksamtsleiter Andy Grote kommen.

Apropos Überforderung: Auch wir verkraften den Andrang nicht mehr. Wir schenken jetzt morgens eine Stunde lang Kaffee für alle aus, den Rest des Tages öffnen wir „nur“ noch für Hinz&Künztler, das sind immerhin ins- gesamt auch 500 Leute. Aber glücklich sind wir über diese Lösung nicht.

Hier finden sie einen Überblick über alle Themen der Novemberausgabe.

Ihr Hinz&Kunzt-Team

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.