Hinz&Kunzt-Verkauf ist gestartet : Das große Wiedersehen

Die beiden Hinz&Künztler*innen Holger und Elke an den Zugängen zu den Verkaufsfenstern. „Ich freue mich tierisch auf die Kunden – und die hoffentlich auch auf mich“, sagt er. Und auch Elke kann es kaum abwarten: „Endlich geht es wieder los!“ Foto: Mauricio Bustamante

Seit Mittwoch gibt es Hinz&Kunzt endlich wieder als gedrucktes Magazin auf der Hamburgs Straßen. Wir haben Eindrücke zum Verkaufsstart gesammelt.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Fotos: Mauricio Bustamante

Es ist Mittwochmorgen und Sigi aus dem Vertrieb hat schlecht geschlafen, Kollege Marci gibt sich betont cool. Sozialarbeiterin Isabel ist heute Empfangsdame, Friederike aus der Öffentlichkeitsarbeit bastelt Startersets. Alle sind an ihrem Platz und aufgeregt. Alle freuen sich wahnsinnig, dass nach zweieinhalb Monaten endlich wieder das Magazin gedruckt unter die Leute gebracht werden kann. „Danke, Hamburg!“ heißt es, weil darin zig Geschichten stehen, wie uns die Hamburgerinnen und Hamburger bislang durch die Corona-Krise getragen haben.

Wegen Corona arbeiten wir in zwei Teams. Wenn sich einer ansteckt aus einem Team und die Kolleg*innen in Quarantäne müssen, ist das andere Team noch voll funktionsfähig. Zum Verkaufsstart arbeitet ein Team immer vormittags, ab 14 Uhr ist dann Schichtwechsel angesagt und das andere Team übernimmt. Wir haben die Kolleg*innen aus den Teams und die Hinz&Künztler*innen, die endlich wieder ihre Zeitungen abholen konnten, an den ersten beiden Verkaufstagen begleitet und die Eindrücke in einer Bildergalerie festgehalten:

Autor*in
Lukas Gilbert
Lukas Gilbert
Studium der Politikwissenschaft in Hamburg und Leipzig. Seit September 2019 Volontär in der Hinz&Kunzt-Redaktion.
Birgit Müller
Birgit Müller
Birgit Müller hat 1993 Hinz&Kunzt mitgegründet. Seit 1995 ist sie Chefredakteurin.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.