Lärmbelastung : Wer es sich leisten kann, wohnt leise

Autos produzieren nicht nur Abgase, sondern auch viel Lärm. Foto: Actionpress / Matthias von Braun

Wer in Hamburg weniger Geld hat, muss mehr Straßenlärm als Besserverdienende ertragen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern wirkt sich auch auf die Gesundheit aus.

Anzeige

In Hamburg entscheidet der Geldbeutel darüber, wie viel Lärm die Stadtbewohner ausgesetzt sind. Eine neue Studie von Universität, Universitätsklinikum und Technischer Universität kommt zu dem Schluß, dass Menschen mit weniger Geld oft an lauteren Orten wohnen. Zuerst hatte das Hamburger Abendblatt darüber berichtet. Zwar sei die Untersuchung nicht repräsentativ, sagt Studienleiter Malte von Szombathely im Gespräch mit Hinz&Kunzt. „Wir gehen aber davon aus, dass sich unsere Ergebnisse auf die ganze Stadt übertragen lassen.“

Beispiel Ottensen: Entlang der stark befahrenen Holländischen Reihe haben die Bewohner der Untersuchung zu Folge ein geringeres Netto-Einkommen als ihre Nachbarn in den Seitenstraßen. In den Hinterhöfen wiederum haben die Bewohner noch mehr Geld zur Verfügung. „Bestimmte Gruppen können sich ihre Wohnlage aussuchen“, schlussfolgert Humangeograph von Szombathely. „Andere können das nicht.“

Im Untersuchungsgebiet Ottensen haben die Bewohner der stark befahrenen Holländischen Reihe das geringste Einkommen. Screenshot: Studie

Mit ihrer Untersuchung beteiligen sich die Forscherinnen und Forscher an der Debatte über die so genannte Umweltgerechtigkeit. Unter diesem Begriff wird in der Wissenschaft diskutiert, wie sich die Belastung etwa durch Schadstoffe oder eben Verkehrslärm in der Bevölkerung verteilt. „Eigentlich müsste es Umweltungerechtigkeit heißen“, sagt von Szombathely.

Straßenlärm schadet der Gesundheit

Denn, so betont er, Straßenverkehrslärm wirke sich auch auf die Gesundheit aus. So leideten etwa Menschen häufiger an Bluthochdruck, wenn sie starkem Lärm ausgesetzt seien. In einer weiteren Untersuchung wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen, welche konkreten Auswirkungen der Verkehrslärm auf die Gesundheit der Anwohner in Hamburg hat.

Um die Lärmbelastung gerechter zu verteilen, muss man sie generell reduzieren, meint von Szombathely. Er schlägt etwa Tempo 30 in der ganzen Stadt und eine City-Maut vor. Auch sollten für den Wohnungsbau höhere Lärmgrenzen gelten. „Im Sinne einer lebenswerten Stadt für alle wird man drumrum kommen, Kompromisse einzugehen.“

Hier können Sie die Studie lesen

Über den Autor
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.