Zur Übersicht Veranstaltungen
Tipp

Ausstellung – Art Déco

Fr, 4. Mai 2018 10:00 Uhr - Museum für Kunst und Gewerbe - 12/8 Euro - www.mkg-hamburg.de - Details anzeigen
Gerda Wegener

Reklame mit Stil. Zwischen Jugendstil und modernem Design verlaufen die fein geschwungenen Linien des Art Déco, wie wir es von alten Vasen, Lampen und Sofas kennen. Das Museum für Kunst und Gewerbe stellt Grafiken dieser Stilrichtung aus. Dabei kommt auch die Werbeanzeige zu ihrem Recht – stilvoll, wie sie damals war.

Tipp

Ausstellung – "Wohnen mit Weitblick"

Do, 7. Juni 2018 10:00 Uhr - Altonaer Museum - 8,50/5 Euro, bis 18 Jahre frei - www.stadtteiltourismus-osdorf.de - Details anzeigen

50 Jahre Osdorfer Born. Die einen sehen in ihr nur eine hässliche Plattenbausiedlung, für die anderen sind die Hochhäuser am Osdorfer Born seit Jahrzehnten geliebtes Zuhause. Der Ex-Fußballer und heutige Trainer André Trulsen etwa lernte hier kicken. Die Ausstellung „Wohnen mit Weitblick“ im Altonaer Museum zeigt nun die Geschichte und Sternstunden von Hamburgs erster Großwohnsiedlung. Bilder der Planungen und der ersten Bauphase Ende der 1960er-Jahre werden durch Porträts der Bewohner ergänzt. Begleitend zur Ausstellung gibt es bis in den Herbst Stadtteilrundgänge durch den Osdorfer Born – kostenlos.

Termine für die Stadtteilrundgänge unter www.stadtteiltourismus-osdorf.de

Tipp

Museum – Futuristische Filme aus Afrika

Di, 31. Juli 2018 18:00 Uhr - Museum für Völkerkunde - 8,50€ / 4€ - www.voelkerkundemuseum.com - Details anzeigen
Foto: Wanuri Kahiu

Mit der US-amerikanischen Produktion „Black Panther“ ist der Afrofuturismus gerade im Mainstream angekommen: Ein schwarzer Held von schwarzen ­Filmemachern inszeniert inmitten einer mehrheitlich schwarzen Besetzung. Ein interesanter Perspektivwechsel zum ­ansonsten eher weißen Hollywood-Kino. Und auch Filme über Afrika sind oft ­geprägt von Stereotypen. Dass afrikanische Filmemacher selbst auch beachtenswerte Zukunftsvisionen ihres Kontinents inszenieren, zeigt das Museum für Völkerkunde: Kurzfilme aus Kenia, Tansania und Sambia beschäf­tigen sich mit Politik, sozialen und ökologischen Fragen – auf Englisch oder Swahili mit englischen Untertiteln.