Multimedia-Reportage : Unterkunftssystem vor dem Kollaps

Die Stadt muss am Samstag das bislang größte Winternotprogramm eröffnen, weil das reguläre Unterkunftssystem in Hamburg versagt. Wir haben uns in einer Multimediareportage genau angesehen, woran das liegt – und nach Wegen aus der Krise gesucht.

meineplatte
Die städtischen Unterkünfte sind überfüllt. Vielen Wohnungslosen bleibt nur das Leben auf der Straße.

In den öffentlichen Unterkünften herrscht Stau: 4856 der 12.809 Unterkunftsbewohner haben Anrecht auf eine eigene Wohnung und könnten die städtischen Einrichtungen eigentlich verlassen, um Platz für andere Bedürftige zu machen. Aber eine eigene Wohnung, die sie sich leisten können, finden sie in Hamburg nicht. Schon bevor die Flüchtlingszahlen anstiegen, waren die städtischen Einrichtungen überfüllt. Jetzt errichtet die Stadt zahlreiche Notunterkünfte. „Alles, was wir zurzeit an Unterbringungskapazitäten schaffen, schaffen wir, um Flüchtlingen Obdach zu geben“, sagt Sozialsenator Detlef Scheele im Gespräch mit Hinz&Kunzt.

Er gibt zu: „Wohnungslose bleiben ein bisschen auf der Strecke.“ Das deckt sich auch mit den Erfahrungen von Hinz&Kunzt-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer: „Wir finden keine Unterkunftsplätze für Obdachlose“, sagt er. So schlimm wie gerade sei die Situation noch nie gewesen. Er kann inzwischen nicht mehr nur keine Wohnungen mehr vermitteln, auch Schlafplätze in Notunterkünften sind Mangelware.

Deswegen haben sich unsere Reporter auf die Suche nach dem Fehler im System begeben. Herausgekommen ist eine umfangreiche Multimedia-Reportage mit Video-Interviews, Infografiken und interaktiven Karten. Benjamin Laufer und Jonas Füllner zeigen auf, warum die Unterkünfte für Wohnungslose und Flüchtlinge so überfüllt sind – und was die Stadt tun könnte, um das zu ändern.

Die ganze Geschichte finden sie unter www.hinzundkunzt.de/platte-zelt-container/.

Text: Benjamin Laufer
Foto: Mauricio Bustamante

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.