Verstorbener Verkäufer : Trauer um Hinz&Künztler Franz

An Franz' ehemaligen Verkaufsplatz haben Kunden Blumen und Kerzen abgelegt. Foto: Meike Lehmann.

Sein Stammplatz war der Kaufland in Neugraben. Anfang Dezember starb Hinz&Künztler Franz Singer nach schwerer Krankheit. Seine Kunden haben ihn nicht vergessen.

Rote Weihnachtssterne, weiße Blumen, Kerzen und Karten: Beim Kaufland in Neugraben sieht es feierlich aus. Hier stand Hinz&Künztler Franz immer, es war sein Stammplatz. Hier verkaufte er das Straßenmagazin, hier schnackte er mit seinen Kunden.

Jetzt liegen hier die Blumen. Franz ist Anfang Dezember gestorben – nach schwerer Krankheit. Eine auf Papier ausgedruckte Todesanzeige klebt an der Wand. Viele Kunden bleiben stehen und lesen sie, hat Vertriebsmitarbeiterin Meike Lehmann beobachtet. Viele dachten, der Franz gönne sich nur mal einen Urlaub, wird ihr erzählt. Eine Familie läuft vorbei, das Kind fragt: „Was ist das?“ Ihm wird erklärt, das hier doch immer der Hinz&Kunzt-Verkäufer Franz stand.

Auch Kaufland-Marktleiter Thomas Groth spricht in den höchsten Tönen von Franz. Gelegentlich habe er ihn auf ein Essen eingeladen. Franz ist gestorben – vergessen aber ist er nicht.

Über den Autor
Simone Deckner
Simone Deckner ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Kultur, Gesellschaft und Soziales. Seit 2011 arbeitet sie bei Hinz&Kunzt: sowohl online als auch fürs Heft.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.