Sommerfest im Circus Mignon : Manege frei für 100 Hinz&Künztler

Probieren geht über Studieren. Hinz&Künztler Alvydas versucht sich im Bogenschießen. Foto: Lena Maja Wöhler

Knapp 100 Verkäufer kamen zum Hinz&Kunzt-Sommerfest im Circus Mignon. Der Hinz&Kunzt-Vertrieb hatte zu einem sportlichen Wettstreit aufgerufen. Ein voller Erfolg. 

Anzeige

Alvydas greift nach dem Pfeil, spannt den Bogen und visiert kurz das Ziel an. Dann lässt er die Sehne los und der Pfeil schießt Richtung Scheibe. Knapp verfehlt er die Mitte. „Standbetreiber“ und Hinz&Kunzt-Mitarbeiter Sigi zückt seinen Block und notiert: Nur zwei Punkte. Alvydas aber ist das egal. „Macht doch nichts“, antwortet der gebürtige Lette und lacht. „Sowas habe ich ja auch noch nie gemacht.“

Seine sportlichen Qualitäten zeigte der 48-jährige Hinz&Kunzt-Verkäufer in den anderen Disziplinen beim Hinz&Kunzt-Sommerfest. Und so reichte es am Ende sogar zu einem Platz auf dem Siegerpodest.

circusmignon-4_lena
Nicht nur Kraft und Schnelligkeit waren gefragt. Vor allem am Balancierseil wurde zudem eine gute Koordination benötigt.

Auf dem Gelände des Circus Mignon hatte der Hinz&Kunzt-Vertrieb zu einen bislang wohl einmaligen Wettbewerb unter den Verkäufern aufgerufen: Im Bogen- und Torwandschießen, Dosen- und Ringwerfen, Balancieren, Reiten auf einem Spielzeug-Plüschpferd, Seilspringen, Purzelbäume schlagen und Jonglieren sollten die Verkäufer ihr Können testen und beweisen.

Wenig überraschend waren es vor allem die jüngeren Verkäufer, die auftrumpfen konnten. Am Diabolo und an der Torwand blitzen aber auch bei einigen älteren Semestern bislang verborgene Talente auf. Es wurde „ein großer Spaß“, wie der Bulgare Petr erschöpft aber glücklich am Ende des Nachmittags bestätigte.

circusmignon-3_lena
Zeit für eine Pause. Nach dem Sport-Parcour freuten sich die Verkäufer über das Büffet im Park der Villa Mignon. Foto: Lena Maja Wöhler

Zur Belohnung gab es anschließend nicht nur die Preisverleihung an die fünf erfolgreichen Sieger, sondern neben einer kleinen Vorführung des Circus Mignon noch ein opulentes Büffet für die hungrigen „Sportler“. Dass davon am Ende sogar noch etwas übrig blieb, war eine Freude für alle Verkäufer, die es in diesem Jahr nicht zum Sommerfest schafften und einen Tag später zum Zeitungskauf im Vertrieb aufschlugen. Denn für sie konnte gab es dadurch noch ein reichhaltiges Büffet am folgenden Mittag bei Hinz&Kunzt.

„Es war etwas Besonders, dass wir nicht nur gegessen und uns die Show angesehen haben“, sagte Verkäufer Holger auf der Rückfahrt vom Circus Mignon. Es käme ja sonst nicht vor, dass die Verkäufer mal so richtig was zusammen machen. „Ich fand das toll“, lautete das Fazit des langjährigen Verkäufers. In den bereitgestellten HVV-Bussen blickte man allenthalb in glückliche Gesichter. „Da haben sich die Leute aus dem Vertrieb echt was ausgedacht. Hoffentlich wird es bei der nächsten Feier auch so nett“, sagte Hinz&Künztlerin Angie.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.