Sie nannten ihn Bärchen

Und es begab sich zu der Zeit, als auch die letzten Kollegen von Hinz&Kunzt bemerkten, dass wir einen Blog haben. Und was haben sie dann gemacht? Neben gut gemeinter Kritik, Lob und Feedback gab es auch Hohn und Spott. Eine Kollegin, die hier nicht namentlich erwähnt werden soll, meinte, ich solle die Artikel in Zukunft nur noch mit „Bärchen“ unterschreiben. Der Beitrag über das Bärchen, das ich zum Juleklap verschenkte, hat sie so amüsiert, dass sie mich nur noch mit „Bärchen“ anspricht. Bärchen? Konnte sie sich nicht einen „männlicheren“ Spitznamen aussuchen? Löwe, Bär, Stier oder ein anderes Tier mit einem testosteronhaltigerem Namen. Nein, es musste Bärchen sein. Mit dem Spitznamen gehe ich zwischen Verkäufern wie Balu oder Rasputin doch unter. Ich werde Euch die Entscheidung überlassen.

Was meint ihr? Bärchen oder [JK]

Bis bald

Euer

Bärchen (mal sehen, ob ich mich daran gewöhne)

PS: Ich habe beim Julklapp übrigens ein Kopfmassagegerät bekommen.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.