September-Ausgabe : Die neue Hinz&Kunzt ist da!

Das erwartet Sie in unserer September-Ausgabe: Spende dein Pfand am Flughafen feiert Einjähriges! Wie leben osteuropäische Straßenmusiker und Bettler in Hamburg? Warum Theaterleute die Bühne verlassen und auf den Straßen in Horn unterwegs sind.

283-pfand-lena
Hinz&Künztler KLAUS findet seinen Job sehr sinnvoll. Denn Recycling ist voll sein Ding. Foto: Lena-Maja Wöhler

Liebe Leserinnen und Leser,

Wir haben allen Grund zum Feiern: Unser Kooperationsprojekt Spende Dein Pfand geht ins zweite Jahr. Tatsächlich werden unsere Pfandbeauftragten am Flughafen am 1. September 350.000 Pfandflaschen gesammelt und sortiert haben. Und das heißt: Drei Vollzeitstellen sind finanziert, und wir machen weiter.

Wer müde in der Bahn sitzt, kennt das: Ständig muss man die Musik der anderen mithören – und dann wird man von Livemusikern noch zwangsbeschallt und kann nicht ausweichen. Das kann nerven! Wir haben S-Bahn-Musiker Victor gefragt, warum er es trotzdem macht. Liegt ja auch auf der Hand. Der Rumäne braucht Geld. Wie Ion aus Namaiesti. Er bettelt auf Hamburgs Straßen. Der Dokumentarfilmer Andrei Schwartz hat ihn und ein paar Kollegen in ihrem rumänischen Heimatdorf besucht.

Und wir waren in einem Stadtteil, der normalerweise mit „erschuf der liebe Gott im Zorn“ assoziiert wird: Horn. Und waren total überrascht. Nicht nur, weil uns ein Pferdemann über den Weg lief. Dieses und vieles mehr lesen Sie in unserer September-Ausgabe! Hier reinlesen in unsere Themen.
Ihr Hinz&Kunzt-Team

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.