Obdachlose sexuell missbraucht : Polizei vollstreckt zwei Haftbefehle

Am Ufer der Binnenalster soll sich der Überfall auf die Obdachlose ereignet haben. Foto: JOF

Die Polizei hat am Samstag zwei junge Männer verhaftet. Sie sollen Ende Februar eine Obdachlose in der Nähe der Lombardsbrücke geschlagen und sexuell missbraucht haben.

Anzeige

Die Tat ereignete sich bereits Ende Februar. Am Ufer der Binnenalster wurde eine Obdachlose unweit des Ballindamms plötzlich von zwei jungen Männern attackiert. Einen Tag nach dem Überfall meldete sich die 46-Jährige im Krankenhaus. Sie berichtete von Schlägen und einem sexuellen Übergriff und stellte anschließend Anzeige bei der Polizei.

Die Polizei konnte jetzt tatsächlich die beiden Tatverdächtigen schnappen. Aufgrund eines DNA-Treffers wurde zunächst ein 16-jähriger identifiziert. Darüber hinaus konnten durch Ermittlungen des Landeskriminalamtes für Sexualdelikte Hinweise zur Identität des zweiten Tatverdächtigen erlangt werden, berichtet die Polizei. Es handelt sich um einen 20-Jährigen.

Obdachlosigkeit ist lebensgefährlich
Kommentar
Obdachlosigkeit ist lebensgefährlich
Die zunehmende Gewalt – auch unter Obdachlosen – verdeutlicht, dass Obdachlosigkeit lebensgefährlich ist. Ein Kommentar zu den aktuellen Vorfällen von Hinz&Kunzt-Chefredakteurin Birgit Müller.

Beide Männer sind Flüchtlinge und leben in einer Unterkunft. Gegen sie wurde am Wochenende ein Haftbefehl und Durchsuchungsbeschluss vollstreckt. Anschließend wurden sie dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen zur Tat dauern weiter an.

Es ist nicht das erste Mal, dass Menschen auf Straße in diesem Jahr Opfer von Gewalt werden. Gleich vier Mal brannten Platten von Obdachlosen, zuletzt im September. In einem Fall konnte ein Täter gefasst und zu sechs Jahren Haft verurteilt werden. Es handelte sich ebenfalls um einen Obdachlosen.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.