Ziegentrekking im Naturschutzgebiet Höltigbaum : „Pack an!“

Mit Ziegen spazieren gehen? Wo gibt’s denn so was! Im Naturschutzgebiet Höltigbaum bietet Svenja Furken Ziegentrekking an. Kinder und Erwachsene können dabei viel lernen – und merken gar nicht, wie weit sie laufen. Eine Kostprobe aus unserem neuen Stadtführer „Enter Hamburg!“.

Ziegentrekking
Beim Wanderausflug geben Leitziege und Trekkingführerin die Richtung vor. Den Zweibeinern bleibt nicht viel anderes übrig, als sich in die Herde einzufügen, denn die HORNVIECHER sind nicht nur stur, sondern auch ausgesprochen gesellig.

(aus Hinz&Kunzt 243/Mai 2013)

Nicolais Arm wird immer länger.
Poldi zerrt an der Leine, und der Siebenjährige, der hinten dranhängt, muss joggen, um hinterherzu kommen. „He!“, ruft er. „Nicht so schnell!“ Und: „Mein Hund wackelt nicht so rum.“ Möglich. Aber das hilft nicht. Wir gehen schließlich nicht mit Hunden spazieren, sondern mit Ziegen. Genauer gesagt: Wir sind beim Ziegentrekking. Dahinter verbirgt sich eine Wanderung durch Hamburgs Naturschutzgebiet Höltigbaum, bei der man mit Ziegen durch die wunderschöne Landschaft streift, die der rund 500 Hektar große ehemalige Truppenübungsplatz in Hamburgs Norden bietet.

Unsere Trekkingführerin heißt Svenja Furken. Ihr gehören die vier Thüringer Waldziegen, die uns an diesem Tag begleiten, und sie wird uns ganz nebenbei ihr Wissen über Ziegen und … Lesen Sie weiter, exklusiv im Stadtführer Enter Hamburg!


Text: Annette Woywode
Foto: Kathrin Brunnhofer

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.