Kennedybrücke : Obdachloser rettet Mann aus der Alster

Hristov, einer der Zeltbewohner unter der Kennedybrücke, rettete einen Mann vor dem Erfrieren aus der Alster. Selber möchte sich Hristov allerdings nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen. Foto: Jonas Füllner

Einen Schutzengel in Gestalt eines Obdachlosen hatte Ende vergangener Woche ein 62-jähriger Hamburger. Auf den Heimweg stürzte der alkoholisierte Mann in die Außenalster. Ein Obdachloser rettete ihn aus dem eiskalten Wasser.

Anzeige

Seit vielen Jahren leben Obdachlose in Zelten an der Alster. Die Platte an der Kennedybrücke gilt als ordentlich. Deswegen wird sie vom Bezirk geduldet. Seit dem Wochenende hat die Gruppe der Obdachlosen sogar einen Helden – wider Willen: Hristov.

Der 30-Jährige rettete in der Nacht auf den 9. März einen Mann aus dem eiskalten Wasser der Außenalster. Der 62-Jährige war nach Angaben der Polizei offenbar aufgrund des erhöhten Alkoholkonsums versehentlich gestürzt und konnte sich nicht selbst aus dem brusttiefen Wasser befreien.

Hristov vernahm in seinem Zelt die Hilferufe und rettete den Mann, der danach wegen Unterkühlung für kurze Zeit in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Für Hristo war seine Hilfeleistung eine Selbstverständlichkeit. Dass seine Tat einen großen medialen Wirbel auslöste, hat ihn überrascht. Und glücklich ist er darüber nicht. „Ich will jetzt lieber meine Ruhe haben“, sagt Hristo.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.