Zahlen des Monats : Nordkirche will für Klimaschutz kämpfen

(aus Hinz&Kunzt 262/Dezember 2014)

2,7 Millionen Euro

jährlich will die Nordkirche künftig in den Klimaschutz stecken. Ein entsprechender Beschluss des Kirchenparlaments (Synode) soll nun in Ausschüssen und Gemeinden diskutiert und nächstes Jahr endgültig verabschiedet werden. Demnach will die Nordkirche bis 2050 COneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen jährlich 0,6 Prozent der Kirchensteuereinnahmen vor allem in die Sanierung
ihrer rund 7200 Immobilien gesteckt werden. Zudem will die Nordkirche Solaranlagen installieren und dafür sorgen, dass ihre Mitglieder umweltfreundlicher reisen.

„Die westlichen Industriestaaten haben den Klimawandel verursacht. Am meisten leiden darunter aber die Menschen in den Entwicklungsländern. Wenn die Nordkirche nun versucht, den CO2-Ausstoß drastisch zu reduzieren, nimmt sie ihren Teil dieser Verantwortung gegenüber den Entwicklungsländern wahr“, so Niklas Schinerl von Greenpeace.

Das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) gilt als eine der Hauptursachen der weltweiten Klimaerwärmung. Es entsteht unter anderem bei der Verbrennung von Kohle, Erdöl, Benzin und Gas. Trotz mehrerer Klimagipfel hat sich die internationale Staaten-gemeinschaft -bislang nicht auf verbindliche Maßnahmen einigen können, die den -Klimawandel langfristig stoppen. Deutschland hat bislang lediglich erklärt, dass es bis 2020 den Treibhausgas-Ausstoß im Land um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren will. -Umweltschützern geht das nicht weit genug: Würde die Bundesrepublik sofort aus der -Energiegewinnung durch Erdöl und Kohle aussteigen, könnte das Land 2050 komplett auf erneuerbare Energien setzen, meinen sie.

2 Grad Celsius globale Erwärmung sagen Klimaforscher bis 2040 voraus. Ihren Analysen zufolge entscheidet sich in den kommenden Jahren, wie es danach weitergeht. „Bei weiterhin ungehinderten Emissionen verlassen wir unsere gewohnte Welt“, so der Potsdamer Klimaforscher Anders Levermann auf der Sitzung der Synode Ende September.

Die Nordkirche ist die erste Landeskirche in Deutschland, die sich mit einem eigenen Gesetz verbindliche Klimaschutzziele geben will. Sie hat 2,2 Millionen Mitglieder und ist 2012 durch den Zusammenschluss der evangelischen Landeskirchen von Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern entstanden.

Text: Ulrich Jonas

Mehr Infos: www.kirche-fuer-klima.de

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.