Straßenzeitungen : George verkauft in Edinburgh

#VendorWeek

Diese Woche stellen wir Verkäufer anderer Straßenzeitungen vor. Anlass ist die „Vendor Week“ unseres Netzwerkes INSP. Heute mit George Whyte von The Big Issue aus Edinburgh.

Anzeige

George hatte einige Wohnungsprobleme im letzten Jahr und Schwierigkeiten damit, über die Runden zu kommen. Der Verkauf von The Big Issue hat ihm einen Auftrieb gegeben und er hat für sich neue Unterhaltungsarten während seiner Arbeit auf der Straße gefunden. “Ich führe ein Tänzchen auf meinem Standplatz auf und das löst am Personal von Starbucks ein Lächeln aus,” sagt er.

Ich hatte einige Wohnungsprobleme im letzten Jahr. Es begann mit einem Brand in dem Haus, das ich in Caledonian Crescent im Haymarket-Viertel von Edinburgh gemietet habe. Das war im Juli 2015. Danach bin ich direkt wieder eingezogen, auch wenn es ein Leben in einem schwarzen Gehäuse bedeutete.

Die Feuerwehr meinte, dass es bewohnbar wäre, dem Anschein nach. Der Vermieter war sowieso der gleichen Meinung und es wurden keine großartigen Reparaturarbeiten durchgeführt. Ich bin im Januar des letzten Jahres dort ausgezogen. Doch danach hatte ich viele Probleme mit dem nächsten Vermieter einer Wohnung in Dalry. Ich war sehr verunsichert über das Ganze und kämpfte damit, über die Runden zu kommen.

Ich habe damit begonnen, The Big Issue zu verkaufen und das verschafft mir einen großen Auftrieb. Ich habe sehr viele wirklich nette Leute an meinem Standplatz kennengelernt – die Leute brachten mir Wärme entgegen und einige Kunden wurde wie Freunde für mich.

Ich führe ein Tänzchen auf meinem Standplatz auf und das löst am Personal von Starbucks ein Lächeln aus. Ich glaube, dass sie es mögen, dass ich hier bin.

Ich habe den Schriftsteller Ian Rankin getroffen, als er hier in der Nähe auf der internationalen Buchmesse war. Ich bin ein großer Fan seiner Rebus-Bücher. Wir haben ein nettes Gespräch geführt– er ist ein großer Förderer von The Big Issue. Komischerweise habe ich auch den Schauspieler John Hannah getroffen, der Rebus im Fernsehen darstellte.

Ich habe beinahe George Clooney getroffen, als er nach Edinburgh kam, um das gemeinnützige Unternehmen „Social Bite“ zu unterstützen – es handelt sich um eine Schnellrestaurant-Kette, die Obdachlosen Arbeit bietet. Ich habe draußen gewartet, um ihn zu begrüßen, aber die Menge war zu groß. „Social Bite“ hat vor Kurzem ein Restaurant in Edinburgh eröffnet, dass sich „Home“ nennt und ich wurde zu einem geselligen Essen dort eingeladen.

Ich liebe Edinburgh. Ich wurde am Rand dieser Stadt geboren und bin dort aufgewachsen, doch wo immer ich mich hinbegeben habe, es zog mich immer zurück nach Edinburgh, und ich bin nun seit den letzten 20 Jahren hier. Ich habe viele Bergwanderungen um Schottland unternommen, bevor ich 2012 einen Herzinfarkt erlitt. Ich war am Ben Nevis.  Ich würde gerne einen großen Spendenlauf für einen wohltätigen Zweck organisieren, falls ich kann. Ich habe es bereits den Leuten im Krankenhaus gesagt – noch bin ich nicht tot.

Ich habe kürzlich eine neue Wohnung in Dalry über eine Wohnbaugesellschaft bekommen. Sie wird für mich hergerichtet. Nach einem Tief geht es aufwärts. Ich bin The Big Issue wirklich dankbar für die Hilfe, als ich Probleme hatte.

Mein Lieblingsplatz ist Edinburgh Castle. Ich liebe es, auf der Esplanade des Schlosses zu stehen und Fotos von den Pentland Hills zu machen. Mit gefällt jedoch ganz Edinburgh.

Übersetzt aus dem Englischen ins Deutsche von Sonja / Trommons.org

Mit freundlicher Genehmigung von INSP.ngo / The Big Issue UK bigissue.com 

Über den Autor
Adam Forrest

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.