Verkäuferessen : Mahl was ganz anderes!

Vor Beginn der Fastenzeit luden das
Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten und die Kirchengemeinde St. Jacobi Hinz&Künztler zum Mittagsessen: Etwa 100 Verkäufer folgten der Einladung und ließen sich Gulasch und Spätzle aus der Hotelküche schmecken. 

Eine ganz und gar ungewöhnliche Mittagspause spendierte das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten zusammen mit der Kirchengemeinde St. Jacobi unseren Verkäufern am Fastnachtsdienstag in der Hauptkirche an der Steinstraße.

Der Einladung folgten etwa 100 Verkäufer. Die waren vor allem von den Speisen und dem Ambiente beeindruckt. „So ein Mittagessen gibt es nicht alle Tage“, sagte Verkäufer Holger. Der 75-Jährige ist regelmäßiger Kirchgänger und von dem Ort begeistert.

Bildergalerie vom Verkäuferessen in der Hauptkirche St. Jacobi:

  • Hauptpastorin Astrid Kleist begrüßte die Hinz&Künztler und sprach ein Tischgebet.
  • Raimund Schied, stellvertretender Direktor des Hotels, zeigte sich beeindruckt von der Leistung der Hinz&Künztler beim Zeitungsverkauf und wünschte ihnen weiterhin viel Glück.
  • Während des Essens bliebt genügend Zeit für einen Plausch mit den Hinz&Künztlern.
  • Das Helferteam aus dem Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten mit Pastorin Kleist und einigen Hinz&Künztlern.
  • Serviert wurde das Essen den Hinz&Künztlern von den Hotelmitarbeitern.
  • Die Hinz&Künztler ließen sich das Essen schmecken.

Es wurde ein Mittagessen mit reizvollen Widersprüchen: Auf der einen Seite wohnungslose Hinz&Künztler, auf der anderen Seite die Mitarbeiter eines Edelhotels. Und genau diese Widersprüche wurden in den wenigen gemeinsamen Stunden perfekt aufgelöst. „Die Hinz&Kunzt-Verkäufer waren sehr nett und vor allem offen“, sagt Felix Kessel, Sales Manager des Hotels. Deftiges Gulasch mit Spätzle hatten die Hotel-Mitarbeiter aus ihrem Hause mitgebracht. Im schmuckvollen Kirchenschiff servierten sie die Speisen den Wohnungslosen und kamen sogleich ins Gespräch. „Ich habe mich mit einigen gleich über ihr Leben und ihre Situation unterhalten. Das fand ich beeindruckend.“

Ein gutes Dutzend Hotel-Mitarbeiter hatte für dieses außergewöhnliche Event seine Freizeit geopfert. „Ich habe gerade Urlaub und bin in Hamburg geblieben“, sagt Marco Müller. Der Koch arbeitet in einem der vier Restaurants des Hotels. „Ich finde es gut, dass wir auch den Menschen hier helfen. Da mache ich gerne mit, wenn es die Zeit zulässt.“ Die Helfer kamen so wie Müller nur zu Hälfte aus dem Servicebereich. Bedient wurden unsere Verkäufer darüber hinaus von Praktikanten, Verkaufsmitarbeitern und auch von Raimund Schied, dem stellvertretenden Direktor des Hotels.

Vor dem Essen sprach Hauptpastorin Astrid Kleist den Hinz&Künztlern Mut zu. „Jesus stellt sich an die Seite derer, denen nicht alles zufällt“, sagte die Pastorin, um anschließend das Motto der diesjährigen Fastenzeit aufzugreifen. Das Motto lautet „Du bist schön! Sieben Wochen ohne Runtermachen“ und so nutzte Pastorin Kleist die Gunst der Stunde, um reichlich Komplimente an diejenigen zu verteilen, die „stundenlang in der Kälte stehen, verkaufen und dabei immer auch ein Lächeln den Menschen in der Stadt schenken.“

Nach diesen besinnlichen Momenten blieb reichlich Zeit zum Schlemmen und Schmausen. Für die musikalische Untermalung sorgte kein Geringerer als Kirchenmusikdirektor und Organist Rudolf Kelber. Bei unseren Verkäufern kam der vom Hotel Vier Jahreszeiten spendierte Mittagstisch richtig gut an. „Es hat super geschmeckt und richtig Spaß gemacht“, sagt Verkäufer Uwe. Mit einem Augenzwinkern fügte er hinzu: „Vielleicht sollte ich da öfter mal essen gehen.“

Wir bedanken uns beim Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, der Kirchengemeinde St. Jacobi sowie der Nähring-Stiftung für ihre unkomplizierte Unterstützung. Für den Butterkuchen bei der Konditorei Junge, für die Getränke bei fritz-kola und der gemeinnützigen GmbH „Das Geld hängt an den Bäumen“.

Text: Jonas Füllner
Foto: Mauricio Bustamante

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.