Momentaufnahme : „Die Flasche war ein Wärmespender“

Jacek, 49, verkauft in der Grindelallee.

(aus Hinz&Kunzt 261/November 2014)

Momentaufnahme_Mauricio
Jacek will sich eine Zukunft in Deutschland aufbauen. Arbeit hat er schon, nun sucht der 49-Jährige ein Zimmer.

Jacek ist fest entschlossen, sein Leben zu ändern. Er will endlich eine feste Arbeit haben und ein Zuhause. Damit er nicht das wieder verliert, was er sich gerade aufgebaut hat. Aktuell lebt der 49-Jährige in einer Übernachtungsstätte für obdachlose Männer und teilt sich ein Zimmer mit fünf anderen, die immer wieder die Flasche kreisen lassen. „Ich möchte so gern ein eigenes Zimmer finden“, sagt Jacek. Das Problem ist nur: „Wenn du keine Arbeit hast, bekommst du keine Wohnung, und wenn du keine Wohnung hast, bekommst du keine Arbeit.“

Doch womöglich findet Jacek einen Ausweg. Seit ein paar Monaten hat er einen Mini-Job bei der Hamburger Stadtreinigung – eine echte Chance für ihn. „Ich bin so dankbar, dass es noch Leute gibt, die helfen.“ Ohne die ­Unterstützung von Hinz&Kunzt-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer hätte er das nicht geschafft, sagt er. Würde ­womöglich bald wieder Platte machen, so wie bis vor Kurzem noch.

Vier Jahre lang hat er auf der Straße gelebt. „Wenn es dann geregnet hat und wir nur zwei Grad hatten, dann war das für mich ein Grund zu trinken. Die ­Flasche war ein Wärmespender.“

Jacek ist Alkoholiker, er ist seit 18 Monaten trocken. Das Problem mit dem Alkohol gab es nicht immer in seinem Leben. Vor sieben Jahren kam er aus dem nordpolnischen Malbork, dem einstigen Marienburg, nach Deutschland. Damals waren seine Eltern bereits ­gestorben, seine Schwester bereits nach Deutschland ausgewandert. Nichts hielt ihn, den gelernten Barmann und Kellner, in Polen.

Wenn er heute polnisches Fernsehen schaut, dann schüttelt Jacek nur mit dem Kopf. Heute, so sagt er, sei die wirtschaftliche Lage in Polen noch viel schlimmer als zu den Zeiten, als Polen kommunistisch regiert wurde, und schon da ging es nicht gut. Nach Polen zurückkehren, das würde er höchstens als Tourist.

Nach Hamburg kam er, weil ein Bekannter ihm einen Job bei einem Lebensmittelimporteur besorgt hatte: Container sollte er ausladen. Das machte Jacek, bis er herausfand, dass er dort nie offiziell angemeldet war. Anderthalb Jahre hatte er, ohne es zu wissen, schwarzgearbeitet. Nachdem er den Job quittiert hatte, fing er an zu trinken. Was damals der genaue Auslöser war, darüber möchte er nicht sprechen. Bis heute ist ihm das sehr unangenehm.

Seine jetzige Arbeit bei der Stadtreinigung liebt er. Einmal hat er ein Lob von seinem Chef bekommen, weil er einen Park in der Stadt schon vor Dienstbeginn aufgeräumt hatte. Jacek hatte dort übernachtet und sich schon des Nachts ans Werk gemacht. Darüber muss er selbst herzlich lachen. Diese unbezahlten Überstunden waren ihm egal. Hat er gern gemacht, sagt er.

Das Lob seines Chefs ist nicht die einzige schöne Erinnerung an die ­vergangenen Monate. Da war ein Besuch im Planetarium, gemeinsam mit anderen Hinz&Künztlern – ein Geschenk an die Verkäufer. Noch immer ganz beeindruckt sagt er: „Da habe ich ein bisschen was von der Welt gesehen.“ Und lächelt.

Hinz&Kunzt: Wo ist dein Lieblingsplatz in Hamburg?
Jacek: Planten un Blomen. Da ist es ruhig und sauber. Und da kann man Kraft tanken.

Text: Maike Plaggenborg
Foto: Mauricio Bustamante

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.