Patente von Biontech und Co. : Endlich genug Impfstoff für alle Länder?

Impfung in Mumbai: Indien fordert schon lange, Patente für Impfstoffe auszusetzen. Foto: Actionpress

Nach der Ankündigung der USA, die Patente für Corona-Impfstoffe aufzuheben, zeigt sich auch die EU offen für den Vorschlag. Die Weltgesundheitsorganisation spricht von einer „historischen Entscheidung“.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Die internationale Allianz für die Freigabe der Impfstoffpatente bekommt unerwartete Unterstützung aus den USA: „Die außergewöhnlichen Umstände der Coronapandemie erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, erklärte die Handelsbeauftragte von US-Präsident Biden, Katherine Tai, am Mittwoch. Ihre Regierung will sich bei der Welthandelsorganisation WTO dafür einsetzen, dass die Patente für die Impfstoffe gegen das Coronavirus aufgehoben werden und auch Menschen in armen Ländern sich damit ausreichend gegen die Krankheit schützen können. Ziel der Regierung sei es, „so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich“ mit Impfungen zu versorgen.

Bereits seit Monaten fordern vor allem Länder des globalen Südens und etliche Hilfsorganisationen, die Impfstoffe zur weltweiten Produktion freizugeben. Schließlich haben die Industrieländer große Teile der verfügbaren Impfstoffe der großen Hersteller für sich aufgekauft. Entsprechend positiv fallen die Reaktionen auf die Ankündigung aus den USA aus, ihren Widerstand gegen die Patentfreigabe aufzugeben.

„Wichtiger Erfolg des weltweiten Drucks von unten“

Von einer „historischen Entscheidung“ spricht die Weltgesundheitsorganisation WHO. Deren Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus spricht von einem Schritt in Richtung globaler Impfstoffgerechtigkeit, „der dem Wohlergehen aller Menschen überall in einer schwierigen Zeit Priorität einräumt“. Die NGO Medico International sieht in der Entscheidung einen „wichtigen Erfolg des weltweiten Drucks von unten“ und fragt: „Was ist mit Deutschland? Was ist mit Europa?“

Zumindest für Europa kam die Antwort darauf am Donnerstagvormittag. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte in einer Rede in Florenz, die EU sei offen für effektive und pragmatische Lösungsvorschläge in der Coronakrise. „Deshalb sind wir bereit über den Vorschlag der USA zu diskutieren, wie die Aufhebung der Patentrechte für Coronaimpfstoffe dabei helfen könnte, dieses Ziel zu erreichen“, sagte von der Leyen laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Autor*in
Benjamin Laufer
Benjamin Laufer
Seit 2012 bei Hinz&Kunzt. Redakteur und CvD Digitales.

Weitere Artikel zum Thema