Stellplatz gefunden : Hilfe für Hinz&Künztler Sascha

Hinz&Künztler Sascha hofft, dass er in Hamburg bald einen Stellplatz für seinen Campingwagen findet. Foto: Jonas Füllner

Eine ebay-Anzeige von Obdachlosen schlägt große Wellen: „Zeltmöglichkeit über den Winter dringend gesucht“, lautete ihre Suchanfrage. Die Obdachlosen hatten Glück und bekamen einen Campingwagen geschenkt.

Anzeige

Eingestellt hatte die ebay-Anzeige Hinz&Kunzt-Verkäufer Sascha. Seit Anfang November machte der 36-Jährige mit zwei Freunden und ihren drei Hunden in der Innenstadt vor Saturn „Platte“. Trotz Eiseskälte.

In die Notunterkünfte der Stadt kann der 36-Jährige nicht, weil er einen Hund hat. Es gäbe allerdings Platz in der Obdachlosenherberge Pik As. Aber Drogen, Alkohol und eine Vielzahl an Diebstählen schrecken ihn ab. „Da habe ich keinen Nerv drauf“, sagt Sascha. Die vergangenen Winter hat er deswegen auf der Straße oder bei Bekannten verbracht. Der frühe Kälteeinbruch allerdings beunruhigt ihn. „Das wird ein richtig harter Winter“, sagt der Hinz&Künztler.

"Es wird auch für mich eine Überraschung", sagt Sascha, der seinen neuen Campingwagen bislang nur von diesem Foto kennt.
„Es wird auch für mich eine Überraschung“, sagt Sascha, der seinen neuen Campingwagen bislang nur von diesem Foto kennt. Foto: Screenshot

Deswegen sucht er nach einer Alternative. Die ist inzwischen greifbar nah: Er bekam einen Campingwagen geschenkt. Noch steht der Anhänger in Kiel, aber Sascha freut sich schon: „Da habe ich wohl das große Los gezogen.“

Mit dieser ebay-Anzeige begann für Sascha und seine Freunde Anfang November die Suche nach einer neuen Bleibe. Foto: Screenshot
Mit dieser ebay-Anzeige begann für Sascha die Suche nach einer neuen Bleibe. Foto: Screenshot

In sozialen Netzwerken wie Facebook erfährt er weitere Unterstützung. Am Wochenende wollen die Obdachlosenhelfer den Campinganhänger mit Sascha aus Kiel abholen. Der Hinz&Künztler hat gerade eine richtige Glückssträhne.

Was ihm jetzt noch fehlt, ist ein Stellplatz. „Ich kann für Strom und Wasser zahlen“, sagt Sascha. „Auch eine kleine Miete würde ich wohl zusammenbekommen.“ Erneut schaltete er deswegen eine Anzeige bei ebay. Inzwischen sind einige ernstgemeinte Angebote bei Sascha eingetrudelt. Wenn alles gut läuft, gibt es Dank der Unterstützung zahlreicher Hamburger ab dem Wochenende einen Obdachlosen weniger.

Update: Saschas Suche nach einem Stellplatz hat Erfolg. Über die Wintermonate kann er seinen Campingwagen auf dem Gelände der Heilsarmee in Groß Borstel abstellen. Seine Online-Anzeige will er vorerst nicht löschen. „Ich suche ja weiterhin einen Platz, auf dem ich dann dauerhaft stehen bleiben kann“, sagt Sascha. Am Wochenende holen seine Helfer den Campingwagen aus Kiel ab und transportieren in nach Groß Borstel. „Dann kann ich endlich entspannen und ausruhen“, freut sich Sascha.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.