Wandsbek Markt : Fotoausstellung „Obdachlos in Hamburg“ in Wandsbek

Bis zum 25. Mai präsentiert das Aktionsbündnis gegen Wohnungslosigkeit die Fotoausstellung „Obdachlos in Hamburg“ am Busbahnhof Wandsbek Markt. Die Bilder stammen von Hinz&Kunzt-Fotograf Mauricio Bustamante.

Ausstellung_Wandsbek1
Im November 2015 konnte die Fotoausstellung bereits auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz besichtigt werden.

Nach Abschluss des Winternotprogramms schlafen wieder vermehrt Obdachlose auf Hamburgs Straßen. Das Hamburger Aktionsbündnis gegen Wohnungsnot setzt sich für die Betroffenen ein, macht auf deren Situation aufmerksam und versucht Verbesserungen zu erwirken. Ihm gehören neben Trägern der Wohnungslosenhilfe auch Hinz&Kunzt an.

Zum Start des Winternotprogramms im November 2015 thematisierte das Aktionsbündnis erstmals im öffentlichen Raum den Teufelskreis von Armut, Ausgrenzung und Wohnungsnot mit der Fotoausstellung „Obdachlos in Hamburg – Zwischenstation Winternotprogramm?“. Fotografien von Mauricio Bustamante und Informationsschilder informierten Passanten auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz über die Lage der Obdachlosen.

„Es ist nur schwer möglich, dem Kreislauf zu entkommen, weil die staatlichen Unterstützungen nicht ausreichen“, so Bettina Reuter, Sprecherin des Aktionsbündnisses. Der Hamburger Senat und die Wohnungswirtschaft müssten viel größere Anstrengungen zur Bekämpfung von Wohnungs- und Obdachlosigkeit unternehmen. Entscheidend sei, dass Stadt und Wohnungswirtschaft kurzfristig viel mehr Wohnungen zur Anmietung durch obdach- und wohnungslose Menschen zur Verfügung stellen. „Hier muss der Senat insbesondere  SAGA GWG in die Pflicht nehmen.“

Nach Zwischenstationen in der Rindermarkthalle St. Pauli und der Diakonie in Altona kann die Ausstellung vom 11. bis 25. Mai jetzt am Busbahnhof Wandsbek Markt  besichtigt werden.

Text: JOF
Foto: Hamburger Aktionsbündnis gegen Wohnungsnot

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.