Erfolgsmodell : 20 Jahre Spendenparlament

Seit 20 Jahren macht das Hamburger Spendenparlament die Welt ein bisschen besser. Im Februar 2016 feierten die Parlamentarier Geburtstag. Wir gratulieren! 

Spendenparlament_ThiesIbold_300
Lebensmittel fürs Winternotprogramm: Auch dafür gab das Spendenparlament Geld.

Die Bilanz beeindruckt: 1142 Projekte hat das Hamburger Spendenparlament seit 1996 mit insgesamt 10,3 Millionen Euro unterstützt. Auch Hinz&Kunzt gehört zu den Initiativen gegen Obdachlosigkeit, Armut und Isolation, an die das Parlament schon gespendet hat. Die rund 3400 Mitglieder entscheiden dreimal im Jahr auf öffentlichen Sitzungen, welche Projekte Spenden aus den Mitgliedsbeiträgen erhalten. Stimmberechtigt sind alle, die mindestens fünf Euro Beitrag im Monat zahlen.

Am Dienstag wird das besondere Parlament 20 Jahre alt. Die Parlamentarier feiern das mit einem Empfang. Zu Gast wird unter anderem die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoguz sein. Sie will über die aktuellen Herausforderungen sprechen, die auf die Gesellschaft und damit auch auf das Spendenparlament zukommen. Der Vorsitzende der Finanzkommission des Spendenparlaments, Gert Upadek, wird anschließend die Fotoausstellung „20 Jahre Hamburger Spendenparlament“ mit Momentaufnahmen aus aktuellen sozialen Projekten eröffnen.

Gegründet hat das Spendenparlament damals übrigens der damalige Landespastor und Diakoniechef Stephan Reimers – genauso wie Hinz&Kunzt, die Hamburger Tafel und den Mitternachtsbus für Obdachlose. Reimers wusste, dass diese Projekte immer mal wieder in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnten. Darum suchte er nach einer verlässlichen Finanzierungsidee – und kam so auf das Spendenparlament. Wir freuen uns, dass die Welt in Hamburg seitdem ein bisschen besser ist und sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Text: Benjamin Laufer/Ulrich Jonas
Foto: Thies Ibold

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.