Weltarmutstag

Gesichter der Rezession

Ganze Länder drohen pleite zu gehen, die europäische Währung ist in Gefahr. Die Arbeitslosenzahlen wachsen. Und hinter jeder Statistik stecken etliche Geschichten von menschlichen Krisen. Drei davon erzählen wir: aus Griechenland, Italien und Portugal.

Scharfe Kritik an Hartz IV

Fünf Jahre nach der Einführung von Hartz IV haben Wissenschaftler, Sozialarbeiter und Betroffene auf einer Konferenz eine kritische Bilanz gezogen. Ihr Fazit: Die Hartz-Gesetze und die Praxis der Hamburger Behörden müssen dringend geändert werden.

(aus Hinz&Kunzt 207/Mai 2010)

„Papa, hast du Arbeit?“

Um seine Kinder in Polen zu versorgen, verkauft Mariusz in Hamburg Hinz&Kunzt. Wie hundert andere hat er weder in seiner Heimat noch hier eine echte Perspektive

(aus Hinz&Kunzt 189/November2008)

London, 4. März 2003. Mariusz Lesiak hat auch in der dritten Nacht auf dem Rasen des Hyde Parks kaum geschlafen. Zu schmerzhaft ist die Sehnsucht nach seiner Frau und seinern Kindern – und die Einsamkeit. In der Millionenstadt kennt Mariusz nur eine Menschenseele: Lukasz, der sich neben ihm zusammenkauert. Die dünnen Decken schützen die beiden Männer kaum vor Nässe und Kälte. Englands Hauptstadt zeigt sich den jungen Polen von ihrer unbarmherzigsten Seite. Mariusz ist ganz unten.

Schweizer Maßarbeit

Wie die Stadt Zürich Jobs für Hilfeempfänger schafft

(aus Hinz&Kunzt 167/Januar 2007)

Viele Langzeitarbeitslose haben auf dem ersten Arbeitsmarkt so gut wie keine Chance mehr. Die Stadt Zürich hat daraus die Konsequenz gezogen: Sie bietet Hilfeempfängern neuerdings neben Qualifizierung und gemeinnütziger Arbeit auch sozialversicherungspflichtige Jobs an – unbefristet und mit regulärem Arbeitsvertrag. Von der Neuerung sollen nicht nur Arbeitslose profitieren, sondern auch die Stadtkasse. Langfristig sollen die Angestellten die Hälfte ihrer Kosten selbst erwirtschaften

Dialog der Ohnmächtigen

Der Hinz & Künztler und sein Arbeitsvermittler: Jobs finden beide nicht

Er ist 51 Jahre alt, seit zwölf Jahren ohne Job und hat einen kaputten Rücken: Hinz & Kunzt-Verkäufer Erich Heeder. Viele Male hat er sich um Stellen beworben und manches Vorstellungsgespräch geführt, doch immer stand er am Ende mit leeren Händen da. „Sie müssen mir helfen!“, sagt Erich deshalb zu seinem Arbeitsvermittler. „Sie müssen sich selbst bemühen, auch wenn Ihre Chance noch so klein ist!“, antwortet der Vermittler.

Amt im Umbruch

Die neue Arbeitsagentur verspricht mehr Service für Jobsuchende

(aus Hinz&Kunzt 136/Juni 2004)

Neuerdings heißt das Arbeitsamt „Agentur“, der Berater „Fallmanager“ und der Arbeitslose „Kunde“. Doch was bedeutet das eigentlich, und was hat sich geändert in der umstrittenen Behörde?