Audiyou-Hörwettbewerb : So klingt Hamburg!

Bereits zum elften Mal fand in diesem Jahr der Audiyou-Wettbewerb statt. Foto: Sybille Arendt.

Mehr als 50 Einsendungen gab es für den diesjährigen Hörwettbewerb von „Audiyou“ und Hinz&Kunzt. Die Aufgabe in diesem Jahr: Hamburg zum Klingen bringen! Jetzt stehen die Gewinner:innen fest.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Wieder war es spannend beim jährlichen Wettbewerb von „Audiyou“ und Hinz&Kunzt: Wie viele Einsendungen kommen? Wie meistern Kinder und Jugendliche die Aufgabe? In diesem Jahr galt es, Hamburg mit all seinen Menschen, Geräuschen und Geschichten zum Klingen zu bringen. Mehr als 50 Einsendungen sind eingegangen und haben es der Jury nicht leicht gemacht. Die feierliche Preisverleihung fällt pandemiebedingt leider aus. Aber die zehn Favoriten werden mit Auszeichnungen belohnt.

Reiner Rümke, Jurymitglied der ersten Stunde und im richtigen Leben Tresenmitarbeiter bei Hinz&Kunzt, haben es vor allem zwei Beiträge angetan: Besonders gefiel ihm die akustische Reise durch die Stadt, die der elfjährige Micael für seine Großmutter im Seniorenheim gemacht hat. Es plätschert im Sachsenwald, Enten quaken an einem Teich und die U-Bahn qietscht auf dem Weg in die Hafencity. „Das hat mich bewegt, was er da auf die Beine gestellt hat“, lobt Reiner. „Und das in dem Alter“. Sein zweiter Liebling ist ein Spaziergang des „Campus Uhlenhorst“ zu allen 13 Brücken im Stadtteil. Jedes Mal wird ein Mikrofon übers Wasser gehängt und ein Stein hineingeworfen. Das platscht immer ordentlich – und jedes Mal anders. „Das ist super-kreativ“, findet Reiner.

Diese Einschätzung teilten die übrigen Jury-Mitglieder: Autorin Isabel Abedi, Hörspielsprecher Sascha Draeger sowie Studentin Jennifer Frosch hatten natürlich eigene Lieblinge. Aber auf zehn preiswürdige Beiträge konnte sich die Jury problemlos verständigen. Originell und gut gemacht waren alle Audios. „Vor allem die Vielfalt hat mich sehr gefreut“, meint Organisatorin Stephanie Landa. „Es gibt tolle Hörspiele und Geschichten, aber auch Songs und Soundcollagen. Man merkt, dass sich alle Teilnehmenden ordentlich dahintergeklemmt haben.“

Ermöglich wurde dieser Wettbewerb durch eine Unterstützung der Joachim-Herz-Stiftung.

Neugierig? Hier wird der Vorhang gelüftet.

Autor:in
Sybille Arendt
Sybille Arendt
Sybille Arendt ist seit 1999 dabei - in der Öffentlichkeitsarbeit und der Redaktion.

Weitere Artikel zum Thema