Hanseatic Help : 5 Jahre „Einfach machen!“

In der Kleiderkammer in den Messehallen begann die Geschichte von Hanseatic Help. Foto: Niklas Heimbokel

Unkomplizierte Hilfe für Geflüchtete und Obdachlose – die organisiert der Verein Hanseatic Help seit inzwischen fünf Jahren. Gefeiert wird der Geburtstag am Donnerstag mit einem Livestream.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Fünf Jahre ist es her, dass aus der Kleiderkammer in den Messehallen der Verein Hanseatic Help entstanden ist. Angesichts der vielen ankommenden Geflüchteten hatten hunderte Ehrenamtliche 2015 ein gigantisches Projekt zur Verteilung von Sachspenden auf die Beine gestellt – Willkommenskultur à la St. Pauli!

Bis heute trägt die Hilfsbereitschaft der Zivilgesellschaft das Projekt, das auch schon zahlreiche Hilfsaktionen für Obdachlose gestartet hat. Zu jedem Festivalsommer gehört inzwischen im Norden etwa die Aktion „Dein Zelt kann ein Zuhause sein, dein Schlafsack kann Leben retten“, bei der Hanseatic Help gebrauchte Zelte und Schlafsäcke für Obdachlose sammelt. Und Dominik Bloh, Ex-Obdachloser und inzwischen Buchautor, hat anfangs in den Messehallen mit angepackt und mittlerweile den Duschbus GoBanyo mitgegründet. Was für eine Bilanz!

Livestream mit prominenten Gratulant*innen

Das Motto von Beginn an: Einfach machen! Und danach handelt Hanseatic Help auch zum 5. Geburtstag: Weil eine Party wegen der Coronapandemie gerade flach fällt, wird eben online gefeiert. Am Donnerstag startet um 20 Uhr ein Geburtstags-Livestream auf der Facebookseite des Vereins. Angekündigt sind zahlreiche Gespräche zum Verein und seinen Projekten, Livemusik und Geburtstagsgratulationen von prominenten Unterstützer*innen.

Mit dabei ist unter anderem Liedermacher Rolf Zuckowski. Der sagt über Hanseatic Help: „Ich bin ein Verbündeter von Hanseatic Help, weil diese Gemeinschaft so engagiert und zuverlässig die Spendenbereitschaft der Hamburger in tatkräftige Hilfe für Bedürftige umsetzt.“ Beim Verein ist man dankbar ob des Lobs für die eigene Arbeit: „Wir freuen uns wirklich sehr über die vielen Stimmen aus Politik, Gemeinnützigkeit, Wirtschaft und Kultur, die sich anlässlich unseres Vereins-Geburtstags so positiv über unsere Arbeit geäußert haben“, sagt Claudia Meister, Geschäftsführerin bei Hanseatic Help. „Das ist eine tolle Wertschätzung für den unermüdlichen Einsatz unserer zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.“

Autor*in
Benjamin Laufer
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.