In eigener Sache : Unter Schock

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Hinz&Kunzt steht unter Schock, sowohl die Verkäufer als auch wir Mitarbeiter. Wir haben erfahren, dass ein Hinz&Kunzt-Verkäufer unter Verdacht steht, ein fünfjähriges Mädchen in seine Wohnung gelockt und missbraucht zu haben.


Das ist ein Albtraum
für alle Eltern und Kinder. Uns fehlen die Worte für diese Tat – zumal es erst ein Jahr her ist, dass ein anderer Hinz&Kunzt-Verkäufer eine Frau vergewaltigt hat.

Wir kannten Bernd L. als einen unauffälligen und freundlichen Menschen, so wie ihn auch seine Nachbarn beschrieben haben.

Wir arbeiten mit vielen Menschen zusammen, aber auch wir können nicht in einen Menschen hineinschauen. Und in der Regel machen wir gute Erfahrungen.

Viele Hinz&Künztler haben auch Angst vor den Reaktionen ihrer Kunden. Die meisten fühlen sich so, als würden sie mitbeschuldigt und befürchten, alles, was sie sich aufgebaut haben, wegen der Tat eines kranken Mannes wieder zu verlieren: Vertrauen, Anerkennung und Wertschätzung.

Das Schlimmste ist zu akzeptieren, dass wir nicht im Vorwege wissen, zu welchen Taten ein Mensch fähig ist. Wir hoffen, dass wir die Kraft und den Mut dazu haben, Menschen weiterhin offen zu begegnen – so wie wir es in den vergangenen Jahren gemacht haben.

Ihr Hinz&Kunzt-Team

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.