Bad Oldesloe : Junger Obdachloser bei Polizeieinsatz erschossen

Im schleswig-holsteinischen Bad Oldesloe hat ein Polizist einen Obdachlosen (21) erschossen - die Hintergründe sind noch unklar. Symbolfoto: Uwe Schlick / pixelio.de.

Ein 21-jähriger Obdachloser ist in Bad Oldesloe von einem Polizisten erschossen wurden. Nachbarn hatten zuvor einen Mann mit einem Messer auf der Straße gemeldet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Anzeige

Am Sonntagvormittag kam es in der Schützenstraße in Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) zu einem folgenschweren Polizeieinsatz. Ein Polizist schoss dabei auf einen Obdachlosen. Der 21-Jährige starb noch vor Ort.

Zuvor waren drei Streifenwagen zum nahe gelegenen Schwimmbad gerufen wurden. Anwohner hatten einen Mann gemeldet, der dort mit einem Messer herumlief. Die Polizisten trafen den Gesuchten dann 300 Meter vom Schwimmbad entfernt. Dort kam es zum Schusswaffeneinsatz. Die Spurensicherung fand später am Ort des Geschehens ein Messer mit einer Klingenlänge von 18 Zentimetern.

Hintergründe noch unklar

Bad Oldesloes Oberbürgermeister Jörg Lembke bestätigte auf Hinz&Kunzt-Nachfrage, dass der Mann in der Stadt als Obdachloser bekannt gewesen sei. Ob der Mann die Polizisten mit dem Messer bedroht hat oder was vor dem tödlichen Schusswaffeneinsatz passierte, darüber herrscht noch Unklarheit. Polizei und Staatsanwaltschaft kündigten an, sich im Laufe des Tages dazu zu äußern. Der Polizist, der den Schuss abgegeben haben soll, stand am Sonntag unter Schock und konnte noch nicht befragt werden.

Das „Stormarner Tageblatt“ zitiert einen Bekannten des Getöteten. Der junge Obdachlose sei psychisch krank gewesen, habe unter Schizophrenie gelitten. „Ich (…) kann mir nicht vorstellen, dass er die Polizei angegriffen hat.“ Der Mann sei akzeptiert gewesen in der Nachbarschaft. Als gewalttätig sei er bisher nicht aufgefallen.

Was sich am Sonntag wirklich ereignet hat, untersuchen nun die Lübecker Staatsanwaltschaft sowie das Kommissariat 1 und die Spurensicherung der Bezirkskriminalinspektion Lübeck. Wir berichten weiter über den Fall.

Korrektur: In einer früheren Fassung des Artikels wurde das Alter des Getöteten mit 22 Jahren angegeben. Diese Altersangabe wurde später von der Polizei korrigiert.

Über den Autor
Simone Deckner
Simone Deckner ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Kultur, Gesellschaft und Soziales. Seit 2011 arbeitet sie bei Hinz&Kunzt: sowohl online als auch fürs Heft.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.