Hinz&Kunzt ist das Hamburger Straßenmagazin. Die aktuelle Ausgabe können Sie bei einem der 500 Verkäufer in und um Hamburg erwerben. Mehr Infos in den FAQ.

Zu chic für die Straße?

In der Juni-Ausgabe nehmen wir Vorurteile gegen Obdachlose auf die Schippe. Außerdem: Wie Hamburger versuchen, Plastik zu vermeiden und wie eine Insel auf den Malediven aussieht, die im Müll erstickt.

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Hinz&Künztler Birgit, Jörg und Chris – unser Juni-Titelheld – sind jetzt unter die Schauspieler gegangen. Sie machen mit bei Spots, mit denen Klischees und Vorurteile gegen Obdachlose auf die Schippe genommen werden. Zum Beispiel erklärt Chris, dass man auch hilfsbedürftig sein kann, wenn man gut angezogen ist. Die drei hatten beim Dreh richtig Spaß, auch wenn einem beim Schauen das Lachen im Halse stecken bleibt. Wie die Filme entstanden sind, lesen Sie im Magazin.

Prinzipiell wollen wir uns verjüngen in der Redaktion. Deswegen freuen wir uns, dass Theresa Horbach für ein paar Monate bei uns in der Redaktion mitarbeitet. Sie hat sich mit dem Unternehmer Frank Otto und anderen Experten getroffen, die in Hamburg dem Plastik den Kampf ansagen. Plastik zu vermeiden, dazu wird man auch durch die Bilder von Lena Maja Wöhler motiviert. Sie hat auf einer Müllinsel auf den Malediven fotografiert. Außerdem kooperieren wir mit Fridays for Future. In dieser Ausgabe schreibt Nele Brebeck über die Klimaziele – und dass sich die Stadt Hamburg trauen sollte, mit gutem Beispiel voranzugehen.

Außerdem haben wir uns den den preisgekrönten Kurzfilm „Kippa“ von der Hamburg Media School angesehen. Er erzählt, wie Juden heutzutage zu Fremden gemacht werden. Realistisch, befindet der Landesrabbiner der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hamburgs im Gespräch mit Hinz&Kunzt.

Ihre Birgit Müller (Chefredakteurin)
(Schreiben Sie uns doch an info@hinzundkunzt.de)

In dieser Ausgabe

Artikel aus diesem Heft

Kurzfilm „Kippa"

Kleine Kappe, große Wirkung

Der Film „Kippa“ erzählt im Miniaturformat, wie Juden in unserer heutigen Gesellschaft zu Fremden gemacht werden. Realistisch, findet ein Hamburger Rabbi. Jetzt gewann der Kurzfilm von Autor und Regisseur Lukas Nathrath den Nachwuchspreis von Studio Hamburg.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.