Hinz&Kunzt ist das Hamburger Straßenmagazin. Die aktuelle Ausgabe können Sie bei einem der 500 Verkäufer in und um Hamburg erwerben. Mehr Infos in den FAQ.

Meine neue Heimat

5 Jahre nach „Wir schaffen das“: Wie Geflüchtete in Hamburg angekommen sind. Außerdem: Wieso der Obdachlose Frank im Lohmühlenpark starb. Und: Tipps für Radtouren im Hamburger Umland.

„Wir schaffen das!“ Natürlich bewegt auch uns ­dieser Satz und dieses Motto von Angela Merkel aus dem Jahr 2015. Gemeint war die Aufnahme von knapp einer Million Geflüchteter. Wir trafen uns mit Karim, Maroof und Zahra, die unser Titelblatt schmückt. Wir wollten wissen, wie es ihnen in den vergangenen Jahren ergangen ist.

Mein Kollege Ulrich Jonas hat für Sie viele Zahlen, Karten und Infos aufbereitet, sodass Sie sich selbst ein Bild machen können. Unser ­He­rausgeber Dirk Ahrens hat eine Sommertour unternommen und mit Behördenmitarbeiter*innen, Initiativen und Geflüchteten darüber gesprochen, wo es noch Baustellen gibt. Und ich habe mit Arbeitsagentur-Chef Detlef Scheele über die Auswirkungen der Zuwanderung auf den Arbeitsmarkt gesprochen. Was haben wir schon geschafft? Was sagen Sie dazu?

Aber zum Denken braucht man einen klaren Kopf: Um den mal richtig freizubekommen,
können Sie sich einfach aufs Fahrrad schwingen. Anregungen und Tour-Empfehlungen bekommen Sie von meinen Kollegen Benjamin Laufer, Christian Hagen und Jonas Füllner. Zur Not kann man auch den Bus nehmen.

Ihre Birgit Müller

Chefredakteurin

In dieser Ausgabe

Artikel aus diesem Heft

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.