Hinz&Kunzt ist das Hamburger Straßenmagazin. Die aktuelle Ausgabe können Sie bei einem der 500 Verkäufer in und um Hamburg erwerben. Mehr Infos in den FAQ.

„Lasst uns Vorbilder sein“

Was Hamburger Schüler und Hinz&Künztler fürs Klima tun, lesen Sie in unserer März-Ausgabe. Außerdem: Unsere Spurensuche nach dem Tod von sechs Obdachlosen auf Hamburgs Straßen und die Lebensgeschichte des Elbschlosskeller-Wirts Daniel Schmidt.

Dieser Protest macht Hoffnung

Ja, viele Schülerinnen und Schüler gehen manchmal freitags nicht in die Schule, sondern streiken – für die Rettung des Klimasystems. Faszinierend ist, dass sie auch bereit sind, persönlich auf vieles zu verzichten. Darüber haben wir mit einigen von ihnen gesprochen. Und sie bekommen immer mehr Unterstützung: Allen voran von den Klima-Profis. Übrigens machen sich auch viele Hinz&Künztler Gedanken um die Zukunft unseres Planeten. Und das, obwohl man meinen könnte, sie hätten genug existenzielle Sorgen. Fotografin Lena Maja Wöhler hat sie für ein Fotoprojekt befragt

Am 1. April endete das Winternotprogramm. Und Hunderte Menschen müssen wieder auf die Straße. Man kann von Glück sagen, dass der Winter relativ mild war. Trotzdem sind mindestens sechs Obdachlose draußen gestorben. Wir haben versucht zu erfahren, wer sie wirklich waren. Das Ergebnis unserer Spurensuche lesen Sie im Magazin.

Vielleicht erinnern Sie sich noch an Adriano (H&K Nr. 308), einen Jungen aus einer brasilianischen Favela? Das Musiktalent wurde gefördert – und jetzt lebt Adriano in Hamburg und tritt mit dem Publikumsorchester in der Elphi auf. Wir waren bei der Probe dabei.

Ihre Birgit Müller (Chefredakteurin)
(Schreiben Sie uns doch an info@hinzundkunzt.de)

Außerdem in dieser Ausgabe

Artikel aus diesem Heft

Karodiele

Durchgangslösung gesucht

Stress um die Karodiele: Seit März ist die Ladenpassage zwischen Schanze und Karoviertel nachts dicht. An dem kleinen Durchgang zeigen sich exemplarisch die großen Konflikte in der Stadtentwicklung.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.