Lockdown : Hinz&Kunzt als Corona-Abo und im HSV-Shop

Im Lockdown kommt Hinz&Kunzt auch per Post zu Ihnen.

Um den Hinz&Kunzt-Verkauf im Lockdown zu fördern, starten wir jetzt unser Corona-Abo. Und der HSV hat das Straßenmagazin in seinen Onlineshop aufgenommen.

Der Straßenzeitungsverkauf läuft für viele Hinz&Künztler*innen im Lockdown nur schleppend. „Magazine zu verkaufen, ist gerade sehr schwer, weil so wenig Leute unterwegs sind“, beklagt Hinz&Künztler Michael. „Manchmal verkaufe ich nur ein Heft in vier Stunden.“ Um ihm und seinen Kolleg*innen trotzdem einen Verdienst zu ermöglichen und den Leser*innen das Magazin weiterhin flächendeckend anzubieten, haben wir zwei Corona-Ideen entwickelt.

Mit unserem Corona-Abo erhalten Sie das Straßenmagazin drei Monate lang per Post nach Hause. Davon profitieren natürlich auch die Hinz&Künztler*innen. Und auch der Austausch mit ihren Lieblingsverkäufer*innen soll nicht leiden müssen: Gerne richten wir ihnen Ihre Grüße aus, wenn Sie sie uns schicken. Die Aktion ist befristet, weil wir alle hoffen, uns im Frühjahr wieder begegnen zu können – und dabei ins echte Gespräch zu kommen. Wie Sie ein Corona-Abo abschließen, steht hier.

Außerdem gibt es die aktuelle Hinz&Kunzt-Ausgabe ab sofort auch im Onlineshop des HSV zu kaufen –zwischen Trikots, Winteraccessoires und anderen Fan-Artikeln. „Wir freuen uns, dass wir mit dieser Idee diese harte Zeit besser überstehen können“, sagt Hinz&Kunzt-Geschäftsführer Jörn Sturm über die Kooperation mit dem HSV. Vereinsvorstand Frank Wettstein ergänzt: „Gern unterstützen wir mit Hinz&Kunzt eine wichtige Hamburger Institution in dieser schwierigen Phase. Als Hamburger stehen wir zusammen.“

Alle HSV-Fans können das Hamburger Straßenmagazin jetzt hier im HSV-Onlineshop sowie hier im Onlineshop des HSV Supporters Club mitbestellen und mit dem Kauf den Verkäufer*innen dabei helfen, ihren Lebensunterhalt auch im Lockdown zu bestreiten.

Autor*in
Benjamin Laufer
Benjamin Laufer
Seit 2012 bei Hinz&Kunzt. Redakteur und CvD Digitales.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.