Bundespreis gegen Lebensmittelverschwendung : BrotRetter: Ausgezeichnet!

Die versammelte BrotRetter-Crew bei der Eröffnung: (von links nach rechts) Hinz&Kunzt-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer, Paul Dochev, Stefan Calin, Adam Csizmadia, Hinz&Kunzt Geschäftsführer Jens Ade, Vasile Raducan, Junge-Filialleiterin Maria Raab, Junge-Geschäftsführer Tobias Schulz, Alexa Ionut und Junge-Verkaufstrainerin Martina Fentzahn.

Die BrotRetter Lohbrügge wurden beim Bundespreis gegen Lebensmittelverschwendung ausgezeichnet. Das Projekt der Bäckerei Junge und Hinz&Kunzt landete unter den besten drei Projekten aus der Kategorie Handel.

Anzeige

Etwa ein Jahr nach der Eröffnung der ersten BrotRetter-Filiale in Hamburg wurde das Kooperationsprojekt zwischen der Bäckerei Junge und Hinz&Kunzt beim Bundespreis gegen Lebensmittelverschwendung ausgezeichnet. „Wir sind sehr glücklich über die Auszeichnung und stolz, mit solchen Partnern wie Hinz&Kunzt und der Vorwerker Diakonie zusammen arbeiten zu dürfen. Dieser Preis ist für alle an diesem Projekt Beteiligten. Danke“, sagt Gerd Hofrichter, Sprecher von Junge Die Bäckerei.

In vielen Bäckereien und Supermärkten landen Brote und Gebäck vom Vortag im Müll. In zwei eigenständigen BrotRetter-Läden in Hamburg und Lübeck hingegen verkaufen Mitarbeiter Brot vom Vortag zu günstigeren Preisen und setzt damit ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung. Die Beschäftigten sind Arbeitslose und – in der Hamburger Filiale – ehemalige Obdachlose, die eine echte Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt erhalten. Eine Besonderheit, die Valentin Thurn bei der Preisverleihung lobend hervorhob. Der Regisseur und Produzent des Films „Taste the Waste“ hielt in Berlin die Laudation in der Kategorie Handel.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.