Die KiK-Story

Teil zwei – noch schlimmer als der erste Teil

Weil der Textildiscounter mit dreisten Lügen die Berichte des NDR unglaubwürdig machen wollte, fuhr das Team noch einmal durch Deutschland und Bangladesch. Ein Bericht von NDR-Reporter Christoph Lütgert.

(aus Hinz&Kunzt 211/September 2010)

Die neue Hinz&Kunzt ist da!

neueHK-211Neues von Kuhlmann, neues von KiK und wie immer vieles für Kulturfreunde – das alles und noch mehr in der Septemberausgabe von Hinz&Kunzt, ab Dienstag, 31. August auf Hamburgs Straßen zu kaufen!

„Und ich dachte, ich könnte dich retten“

NDR-Moderatorin Tina Wolf schreibt nach dem Tod ihres alkoholkranken Vaters ein Buch über ihn, ihr gemeinsames Leid und ihre eigene Hilflosigkeit.
(aus Hinz&Kunzt 207/Mai 2010)

„Ich war Zeugin eines Selbstmordes auf Raten. 17 Jahre lang musste ich mit ansehen, wie mein Vater sich krank- und schließlich tottrank.“ Der Tod steht am Anfang des Buches der Hamburger Journalistin Tina Wolf (36). Der Tod des Vaters, der – so makaber es klingt – zugleich ein Neuanfang für die Tochter war. Denn die Alkoholsucht des geliebten Vaters bestimmte jahrelang das Leben seiner Tochter. Zwang sie in ein Leben zwischen Verdrängen, Verschweigen, schamhaftem Leiden und dem verzweifelten Willen, den Vater zu retten. „Es war mein größter Wunsch, sein Leben zu verändern, ihn glücklich zu machen, zufrieden. Dass man in das Leben eines anderen Menschen nur eingreifen kann, wenn dieser es zulässt, habe ich erst Jahre später erkannt.“

„Verstecken geht nicht“

Vor dem Bürgerkrieg in Äthiopien geflohen, fand die Familie von Yared Dibaba in Deutschland ein neues Zuhause. In seinem Buch „Der Heimatforscher“ erzählt der NDR-Moderator von seinem oft schwierigen Leben zwischen zwei Kulturen

(aus Hinz&Kunzt 199/September 2009)

An den Morgen, als die Soldaten kamen, erinnert sich Yared Dibaba noch ganz genau. Sieben Jahre war er alt, als bewaffnete Soldaten während des Bürgerkrieges in Äthiopien in das Haus seiner Eltern in Addis Abeba eindrangen und es durchsuchten. „Ich weiß noch, wie die aussahen, ihre grünen Uniformen, die schwarzen Stiefel, ihre Kalaschnikows.“ Yared und sein ein Jahr jüngerer Bruder verstanden nicht, was da mit den Erwachsenen vorging, die im Wohnzimmer mit erhobenen Händen und dem Gesicht zur Wand standen. Die Angst kam erst später, bei Schießereien in der Nachbarschaft: „Da hatte ich wirklich Todesangst und dachte, gleich sind wir dran.“

Die Geschichte meines Lebens

Hamburger Journalisten schreiben über die Reportage, die sie am meisten bewegt oder verändert hat.

(aus Hinz&Kunzt 158/April 2006)

Teil 4 : NDR-Chefreporter Christoph Lütgert über einen mutigen chinesischen Anwalt, der für die kleinen Leute kämpft und sich mit dem Staat anlegt

Die neue Hinz&Kunzt ist da

vieletitels_207

Ab heute gibt es auf Hamburgs Straßen und Plätzen die Hinz&Kunzt-Maiausgabe.

Diesmal auf dem Titel: Große Freiheit – Punker Tsecke lebt mit seinen Freunden unter der Brücke auf St. Pauli. Wie lange noch?

Nicht mit uns!

Im vergangenen Herbst hat Hinz&Kunt ein geplantes Interview mit Martina Gedeck doch nicht geführt. Stattdessen haben wir darüber geschrieben, wie Stars Journalisten immer häufiger unter Druck setzen. Jetzt hat Zapp, das TV-Medienmagazin des NDR darüber berichtet, wie Politiker und Prominente ihre Interviews schönen. Neben weiteren Journalisten und Medienexperten hat die Zapp-Redaktion dazu auch Hinz&Kunzt-Chefredakteurin Birgit Müller interviewt.

Den Film können Sie sehen, wenn Sie hier klicken.

Hier können Sie lesen, wie Hinz&Kunzt im September 2008 berichtet hat:

___________________________________________________________________

Sie haben von unserem aktuellen Straßenmagazin nicht genug?

Schauen Sie regelmäßig rein: blog.hinzundkunzt.de, Kategorie STRAßENMAGAZIN

Dien auf dem roten Sofa

In der aktuellen Hinz&Kunzt erzählt Autorin Bruni Prasske die Geschichte von Dien. Er wurde als Kind im Vietnamkrieg verletzt und wurde zur Behandlung nach Hamburg gebracht. Als Elfjähriger musste Dien wieder in sein Herkunftsland – doch bis heute träumt er von Deutschland, wie er sagt. Derzeit ist Dien in Deutschland, um mit Bruni Prasske ihr Buch über Dien und seine Geschichte vorzustellen.

Am Dienstag, 23. Juni sind die beiden zu Gast auf dem roten Sofa der NDR-Fernsehsendung DAS!. Sie werden erzählen, wie sie sich im Vietnam begegnet sind und von ihrer Freundschaft. Eine tolle Gelegenheit, den vietnamesischen Uhrmacher Dien, der seit seiner Kindheit querschnitssgelähmt ist, und seine besondere Stärke live und in Farbe kennenzulernen.

Bruni Prasske und Nguyen Phong Dien zu Gast bei DAS! am Dienstag, 23. Juni, 18.45 Uhr im NDR Fernsehen.